Welcome to my website

last update: 20/10/2021

The left-hand menu bar offers access to additional informations

Comment area

Ein düsteres Szenario für die Beziehungen Polens zur EU

Ich habe den starken Eindruck, dass die Rede, die der polnische Ministerpräsident Tadeusz Morawiecki in dieser Woche vor dem Europäischen Parlament gehalten hat, hintergründig den Austritt Polens aus der EU angekündigt hat. Obwohl sein Lippenbekenntnis der Rolle Polens als "loyales Mitglied der Union" galt. Ich glaube auch, dass Morawiecki vollkommen im Bilde ist, warum seine beiden zentralen Argumente, mit denen er die Öffentlichkeit hinters Licht führen wollte, falsch sind und er sie eigentlich nur für die polnische Öffentlichkeit formuliert hat. Das erste Argument lautete, dass mit zweiterlei Maß gemessen werde, wenn es darum geht, was mehr wiegt: Urteile des EuGh oder nationales Verfassungsrecht. Dabei bezieht sich Morawiecki immer auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Mai 2020. Dieses Urteil forderte allerdings den EuGh zu einer schärferen Rechtsaufsicht über die anderen EU-Organe auf - in jenem Falle der Europäischen Zentralbank -, also genau das Gegenteil, was Polen fordert: nämlich weniger Rechtsaufsicht. Das zweite Argument lautete, in allen anderen EU-Ländern würden die Mitglieder des höchsten Gerichts auch von der Politik eingesetzt. Das ist nur formal richtig, denn in Deutschland setzt der Bundestag die Mitglieder des Bundesverfassungsgerichts mit 2/3-Mehrheit fest, so dass keine Partei mit ihren Vorstellungen durchmarschieren kann. Man zielt auch Konsens, Kooperation und zwangsläufig auf größere politische Neutralität. In Polen hingegen bestimmt allein die PiS mit ihrer einfachen Mehrheit die Besetzung der Richterämter und geht keine Kompromisse mit der Opposition ein. Das Höchstgericht gerät deshalb zu einem Instrument einer kompromisslosen Politik.

Das alles dürfte dem polnischen Ministerpräsidenten bekannt sein, und es lohnt sich nicht, mit ihm darüber zu streiten. Weil es weder ihn noch seine Partei - die PiS und deren Verbündete interessiert. Die Eskalationsleiter ist ja dann ganz einfach: Wenn Polen die Finanzmittel gesperrt werden, ist es soweit: Die Regierung kann Art. 50 des EU-Vertrags ziehen und wie Großbritannien den Austritt des Landes erklären. Dann kann man über maximal 2 Jahre über die Modalitäten verhandeln, wahrscheinlich würde die PiS-Regierung viel schneller zu einem Ergebnis kommen - auf die paar Milliarden Euro als Nettoempfänger kann man verzichten.

Da man ja auch weiß, wie die Bevölkerung in ihrer großen Mehrheit denkt, nämlich pro-europäisch, wird man natürlich keine Volksabstimmung durchführen - muss man ja auch nicht. Die Oppostion könnte allerdings die Wahlen zum Parlament - dem Sejm - im kommenden Jahre zu einer Volksabstimmung machen und nach einem Sieg die Austrittserklärung zurückziehen. Das weiß auch die PiS; die Umfragen sind ja derzeit nicht sehr günstig. Also liegt es doch auf der Hand, dass derjenige, der wild entschlossen ist, die Sache durchzuziehen, es nicht zu einem demokratisch legitimierten Umschwung kommen lassen darf. Die nach einer Austrittserklärung zu erwartenden Unruhen im Lande wird die Regierung dann dazu nutzen müssen, eine Art Notstand und ein autoritäres Regime einzuführen und ganz einfach die Wahlen zu verschieben und später überhaupt zu vergessen. Solche Szenarien kennt man ja aus vielen Regionen der Welt. Die Plaupause für Polen ist der 1926 von Marschall Pilsudski angeführte "Maiputsch", mit dem die Sanacja-Regierungen bis 1939 das Land áutoritär regierten. Die PiS und ihre Freunde haben eine sehr familiäre Nähe zur Sanacja, die nationalistisch, anti-kommunistisch und, ja auch, anti-semitisch war, zumindest in Teilen. Das sind düstere Aussichten, und ich kann nur hoffen, Unrecht zu haben. (22.10.2021)




More posts see under "Comments" (left hand menu bar!)


HERE ABOUT MY RESEARCH

FORTHCOMING I: Die prekäre alte Normalität der EU und die Notwendigkeit zur Reform (in German language)

Wirtschaftsdienst - forthcoming end of 2021 (hopefully).

Die EU befindet sich seit 2008 im Krisenmodus. Die Sehnsucht nach der alten Normalität ist das große politische Ziel, aber eine Rückkehr zum Status quo ante wäre nicht wirklich wünschenswert. Leider besitzt die europäische Politik kein Konzept für die Zukunft der Union nach der Covid-Pandemie. Das könnte sich als existenzielles Problem für die Union in ihrer derzeitigen Gestalt erweisen, Der Artikel analysiert den inneren Zusammenhang der verschiedenen Krisen seit 2008, die Felder für eine Reform der Architektur der Union in den zentralen Feldern Fiskal- und Geldpolitik, warnt vor weiteren Krisen und vor einer Marginalisierung der Union im globalen Maßstab.

A pre-print can be downloaded from my Researchgate site: https://www.researchgate.net/profile/Hubert-Gabrisch/research


FORTHCOMING II: Keynes vs. Kalecki: Risk and uncertainty in their theories of the rate of interest

Review of Keynesian Economics (ROKE) - forthcoming January 2022.

This study attempts to identify uncertainty in the long-term rate of interest based on the controversial interest rate theories of Keynes and Kalecki. While Keynes stated that the future of the rate of interest is uncertain because it is numerically incalculable, Kalecki was convinced that it could be predicted. The theories are empirically tested using GARCH-in-mean (MGARCH) models without and with restrictions assigned to six globally leading financial markets. The obtained results support rather Keynes’s case – the long-term rate of interest is a nonergodic financial phenomenon. Analyses of the relation between the interest rate and macroeconomic variables without interest uncertainty are thus seriously incomplete.

An earlier version be downloaded as 'GARCH Analyses of Risk and Uncertainty in the Theories of the Interest Rate of Keynes and Kalecki' can be downloaded as wiiw Working Paper No. 192, January 2021, 25 pages including 7 Tables and 2 Figures.

https://www.wiiw.ac.at/


Published: "Elements, origins and future of Great Transformations: Eastern Europe and global capitalism": Economic and Labour Relations Review (ELRR), https://doi.org/10.1177%2F1035304620911123. The article is available as 'Online First'.

https://journals.sagepub.com/eprint/XCJUQKR7MAWIDHDJTNAD/full

The article is fully accessible to all users at libraries and institutions that have purchased a license.

This essay analyses the relationship of two ‘Great Transformations’: the first from socialism to capitalism, more specifically in Eastern Europe in the 1990s, and the second from regulated to unregulated capitalism in the global economy since the 1980s, with respect to their common origins, elements and social results. Applying Karl Polanyi’s double-movement concept, it is concluded that these two, in essence neoliberal, transformations have led to societies being deeply divided economically, socially and culturally. Moreover, the self-protection of transformation losers is generating adverse political outcomes on a global scale. For both reasons, the outcomes of neoliberal transformations are jeopardising also the viability of the European Union, which was initially built on the basis of a regulated capitalism. The future of the global economy and also of the European Union depends on how the conflicts between the deepening of unregulated globalisation, national sovereignty and democratic politics can be solved.

Published: The long-run properties of the Kaldor-Verdoorn law: a bounds test approach to a panel of Central and East European (CEE) countries. Empirica, (), 1-21. DOI: 10.1007/s10663-019-09467-0.The article is available as 'Online First'.

http://link.springer.com/article/10.1007/s10663-019-09467-0.

It is fully accessible to all users at libraries and institutions that have purchased a SpringerLink license. An expanded version can be find as .Narodowy Bank Polski, NBP Working Paper No. 318. Download: http://www.nbp.pl/publikacje/materialy_i_studia/318_en.pdf

This study attempts to identify the short- and long-run components of the Kaldor-Verdoorn (KV) law. The law claims that demand dynamics drive productivity dynamics. The claim is tested with a panel of ten Central and Eastern-European countries, where productivity and demand growth have been slowing since 2004/2006 and where fears of an end of convergent growth are spreading. Meanwhile, the gradual slowing of output and productivity growth applies not only to the region considered, but it is also a global phenomenon that is occurring despite remarkable technical progress and that is referred to as the productivity puzzle. However, this puzzle would be solved in light of the KV law. To test for its long-term properties, panel cointegration models with autoregressive distributed lags (ARDL) are applied. Our results confirm the law for the region; slower productivity growth is not due to ‘adverse technological progress’ but to weakening external and domestic demand, which might block the implementation of product and process innovations. A longer and slightly different version can be obtained as NBP Working Paper No. 318 (see below).

Just published: From the socialist command to a capitalist market economy – the case for an active state. In: European Journal of Economics and Economic Policy - Intervention. Special issue on the Economics of Kazimierzmierz Łaski (1921 - 2015), volume 16, issue 3.

Kazimierz Łaski belonged to the group of economists who particularly clearly and convincingly criticized the application of neoliberal doctrines to the transition of socialist countries into market economies. His analysis of the transition agendas was deeply rooted in the Kaleckian tradition of reasoning and brought him much respect but also fierce opposition in the international arena. In answering the why and how of his work, this article will summarize his contributions to the economics and politics of transition.

My current research projects include

  • Actual problems of European integration, chiefly: reforms of the governance system;

  • The role of the intererest rate in Keynesian and Kaleckian investment functions

  • Finance, growth and competitiveness of Central- and East European countries

I am a registered author of Repec - http://econpapers.repec.org/ and in Research Gate - http://www.researchgate.net/profile/Hubert_Gabrisch/info?editInstDialog=true