Kulturmanufaktur

GERSTENBERG

Nah & Fern - Von Menschen und Zeiten

Fotoausstellung vom 11.07. bis 06.09.2020 mit Bildern von Ricarda Heidemann & Bernd Mathias Walden. Zu sehen immer freitags und samstags von 17:00 bis 22:00 Uhr oder nach Vereinbarung.

Die schwarz-weiß Fotografien von Ricarda Heidemann erzählen von Menschen in den Straßen Frankfurts während der Corona-Zeit. Abstand, Masken, Einsamkeit aber auch Nähe und das auf eine zeitlose Art und Weise. Sie ergänzt diese alltäglich gewordenen Straßenbilder mit einigen anderen, unbeschwerteren Szenen.

Demgegenüber zeigen die analogen Farbfotografien von Bernd Mathias Walden das pralle Leben auf dem Woodstock-Festival in Kostrzyn. Hier tauschen Menschen ihren Alltag gegen ein rauschendes Fest. In der ihnen ganz eigenen Farbigkeit können sie fast vergänglich wirken, eine Lebendigkeit, die zu verblassen scheint.

Was bleibt? Wie solch besondere Situationen und Zeiten, die Fotografien auf Euch gewirkt haben, könnt Ihr in den Ausstellungsräumen hinterlassen. Eine Schreib-Insel sowie Gespräche mit Ricarda Heidemann und Bernd M. Walden laden Euch dazu ein, Besonderes und Alltägliches festzuhalten und womöglich mit anderen zu teilen. Herzlich Willkommen!

Bernd MAthias Walden

Bernd Mathias Walden bezeichnet sich selbst nicht als Künstler, sondern als Handwerker. Seine Werkstatt ist gleichermaßen sein Atelier und liegt unterhalb der Kulturmanufaktur Gerstenberg. Dort restauriert und baut er Möbel, macht Musik und rahmt Bilder. In den Neunziger Jahren engagierte Bernd Walden sich stark in der Art-IG e.V. und in der Kulturfabrik, der KUFA. Eines seiner Talente ist die analoge Fotografie. Mit seiner EXA 1b war er drei Jahre in Folge bei dem Festival „Przystanek Woodstock - Haltestelle Woodstock“ in Kostrzyn (PL) auf Motivsuche. Seine Aufnahmen dieser unbeschwerten Zeit sprechen von einer heiteren Lebendigkeit und ihrem Vergehen gleichermaßen und erzählen von einem Festival das millionenfach das Leben gefeiert und Grenzen aufgehoben werden.

ricarda heidemann

Ricarda Heidemann lebt seit über 20 Jahren in Frankfurt, ganz in der Nähe der Kulturmanufaktur Gerstenberg. Ihr Beruf ist Triebfahrzeugführerin bei einer Privatbahn in unserer Region. In ihrer Freizeit beschäftigt sich Ricarda Heidemann mit der Fotografie und hat dabei ihre Leidenschaft für die soziale Straßenfotografie entdeckt. Menschen unterschiedlicher Kulturen in spezifischen sozialen Situationen und die Gestaltung unseres Zusammenlebens sind ihre großen Themen, welche sie mit scharfem Blick einzufangen vermag. In dieser Ausstellung zeigt sie Geschichten und Gesichter unserer Straßen vor der Pandemie aber auch mitten drin. Starke Eindrücke einer besonderen Zeit.

Diese Austellung wird unterstützt vom Quartiersmanagement Frankfurt Oder Innenstadt-Beresinchen.