Als Ballade, ursprünglich ein Tanzlied, wird in der deutschsprachigen Literatur seit dem 18. Jh. ein mehrstrophiges, erzählendes Gedicht bezeichnet.