Züri-Meister‎ > ‎

News

Herbstmeisterschaft 2018 


1. Dezember 2018

In einem halben Autocorso trafen die 18 Fahrer des Finales in Mettmenstetten ein. Nach Begutachtung des Slotmarktes und einigen Trainingsrunden ging es dann zu Tisch, wo Beat und Armin wieder etwas feines auf den Tisch zauberten. Bereits zu Beginn war klar, dass es einen neuen Züri-Meister geben wird. Das Duell lautete Michi gegen Stieffel. 

Da diesmal nach Rangliste des Herbstmeisters gestartet wurde, kamen zu Beginn die Fahrer zu Zuge, die bis jetzt noch nicht (Ueli und Hörby) oder wenig gestartet sind, bzw. mit Pippo ein Fahrer, der bis jetzt natürlich Pech hatte. In dieser Gruppe konnte sich Uli um 0,2 Runden vor Johnny durchsetzen. In der zweiten Gruppe startete dann das dicht gedrängte Mittelfeld. Ein paar mit den Ambitionen weiter nach Vorne zu gelangen und andere mit dem Ziel nicht von den Fahrern der ersten Gruppe in der Gesamtwertung verdrängt zu werden. Rugeli Rico zeigte hier allen den Meister und ging mit 210,2 Runden klar in Führung. Wie weit würde es für ihn im heutigen Klassement gehen? War sogar bereits der Sieg mit diesem Resultat möglich? Dies musste nun der Lauf der dritten Gruppe zeigen. Die Nerven lagen blank und wohl niemandem gelang ein fehlerfreies Rennen. Am Schluss erreichte Michi 211,75 Runden und errang dennoch den Sieg von Gabriel und Rico. Auf dem geteilten 4. Rang landeten Rucksack Marc und Sandro. Stieffel wurde nur Sechster. Würde er nun dem Druck von Michi standhalten können? Neben den vorderen Positionen wurde auch weiter hinten um jeden Platz gefightet. So konnte z.B. Beat nur um 0,2 Runden seinen 16. Platz vor Hörby verteidigen. Wo wäre Hörby nur mit allen Schrauben am Wagen gelandet?

Beim Cup B wollte Uli seinen Gruppensieg wieder wiederholen und dies gelang ihm auch. Diesmal mit über 13 Sekunden Vorsprung auf Mäse. In der zweiten Gruppe waren nun wieder alle Augen auf Rico gerichtet. Mit einem weiteren guten Resultat würde er noch ein paar Plätze im Herbstmeister gutmachen können und vielleicht in der Gesamtrangliste auch noch weiter nach Vorne dringen können. Bloss hatten die anderen Fahrer den genau gleichen Plan. Während es Rolfo und Husi nicht so gut lief, stürmten Rico und Benoît an die Spitze. Würde es diesmal für Rico langen? In der dritten Gruppe wurde wieder nicht ganz fehlerfrei gefahren. Rico machte sich immer mehr Hoffnungen. Am Schluss war dass Rennen vorbei und der strahlende Sieger vom Cup B Rennen war Stieffel mit gigantischen 0,64 Sekunden Vorsprung vor Sandro und dieser hatte sogar nur 0,61 Sekunden Vorsprung vor Rico. Dies war wohl eines der knappesten Resultate ums Podest des Züri-Meisters. Michi landete noch vor Benoît auf Platz 4. Hat er hier vielleicht dennoch gerade die entscheidenden Punkte um die Meisterschaft verloren? Auf den weiteren Platzierungen wird sich sicher Uli fragen, wo er die 0,19 Sekunden auf den 6. Platz von Marc verloren hat. 

Nach dem Rennen kam der Grossrechner Rolfo zum Zuge, der diesmal auf Kopf statt auf die grünen Taschenrechner Power setzte. Es ratterte und knatterte bis der Tagessieger feststand. Mit 36 Punkten holte Michi den Tagessieg vor Stieffel, Sandro und Rico, welche alle 34 Punkte holten. 

Dann ging es um die Herbstmeisterschaft. Mit 155 Punkten holte sich Stieffel den Herbstmeister! Auf den weiteren Plätzen Michi mit 143 Punkten und Sandro mit 137 Punkten.

Züri-Meister 2018, Herbstmeisterschaft (inkl. Streicher + Bonus)
Rang Name Cup 1 2 3 4 5 Summe Streicher Bonus Punkte
1 Stephan Stieffel Meyer A 18 20 17 20 14 89 14 2 155
B 18 20 16 20 20 94 16  
2 Michi the Faast A 14 14 20 15 20 83 14 2 143
B 20 13 20 16 16 85 13  
3 Sandro The Sunshine-Effect de Stefani A   17 18 14 16 65     137
B   18 18 18 18 72    
4 Gabriel Le Gourou Orsetti A 16 15 16 17 18 82 15 2 122
B 16 17 8 10 10 61 8  
5 Rucksack Marc Aebersold A 17 16 10 13 16 72 10 2 119
B 13 11 7 17 14 62 7  
6 Thomas CAT Schneeberger A 20 12 7 6 13 58 6 2 99
B 11 12 15 5 7 50 5  
7 Pogo A 15 10 13 11 11 60 10 2 97
B 12 6 13 9 11 51 6  
8 Rugeli Rico A   8 12 7 17 44     96
B   10 14 11 17 52    
9 Rolfo Rodland Roddy Roddyland A 13 9 15 12 6 55 6 2 91
B 15 9 10 6 5 45 5  
10 Benoît l'artiste Volery A   18   18 12 48     90
B   14   13 15 42    
11 Rolf Husi Huser A   7 5 10 7 29     62
B   8 6 15 4 33    
12 Beat Aschwanden A 10 5 6 5 4 30 4 2 58
B 10 4 5 7 8 34 4  
13 Marc Wettstein A     12 17   29     55
B     12 14   26    
14 Eddie the Eagle Zotaj A   6 9 8   23     53
B   7 11 12   30    
15 Uli O.C. Hammer Werro A 11       10 21     51
B 17       13 30    
16 Tschäse Mäse A     14   8 22     51
B     17   12 29    
17 Pippo da Silva A   4 8 4 5 21     45
B   5 9 4 6 24    
18 Johnny Monnard A       9 9 18     35
B       8 9 17    
19 Serge Jokerwebse Brugger A   13       13     29
B   16       16    
20 Ruedi SSRA-Rüedl Decio A 12         12     26
B 14         14    
21 Herbert Hörby Huber A         3 3     6
B         3 3    
22 Ueli Schneeberger A         2 2     4
B         2 2    

Auf den weiteren Plätzen ging es dann sehr eng zu und her. Nach Gabriel und Rucksack Marc konnte sich trotz des nicht gelungenen Cup B Laufs, CAT den 6. Platz mit 2 Punkten Vorsprung auf Pogo und einen weiteren Punkt Vorsprung auf Rico sichern. Rolfo konnte sich ebenfalls nur um einen Punkt vor Benoît halten. Im Kampf um Platz 15 entschieden sogar die besseren Cup B Resultate zu Gunsten von Uli gegen Mäse.

Dann ging die Rechnerei wieder weiter. Rolfos Kopf war schon am überhitzen :-) Dann Stand das Resultat um den Züri-Meister Titel 2018 fest: Michi 294 Punkte - Stieffel 297 Punkte. Und dies bedeutet, dass Stieffel erstmals eine Gesamtmeisterschaft gewonnen hat. 
Stieffel ist nun offiziell Züri-Meister 2018. Herzliche Gratulation! Im letzten Lauf wurde der Züri-Meister 2018 entschieden.

Züri-Meister 2018 Gesamtklassement
Rang Name Cup Frühling Herbst Summe Punkte
1 Stephan Stieffel Meyer A 70 77 147 297
B 72 78 150
2 Michi the Faast A 75 71 146 294
B 76 72 148
3 Sandro the Sunshine Effect de Stefani A 74 65 139 283
B 72 72 144
4 Gabriel Le Gourou Orsetti A 59 69 128 224
B 43 53 96
5 Rugeli Rico A 56 44 100 216
B 64 52 116
6 Thomas CAT Schneeberger A 55 54 109 206
B 52 45 97
7 Rucksack Marc A 42 64 106 202
B 41 55 96
8 Pogo A 55 52 107 201
B 49 45 94
9 Rolfo Rodland Roddy Roddyland A 54 51 105 199
B 54 40 94
10 Tschäse Mäse Schneebeli A 53 14 67 138
B 54 17 71
11 Rolf Husi Huser A 29 29 58 128
B 37 33 70
12 Beat Aschwanden A 38 28 66 126
B 30 30 60
13 Serge Jokerwebse Brugger A 45 13 58 115
B 41 16 57
14 Pippo Da Silva A 35 21 56 110
B 30 24 54
15 Eddi Edilian the Eagle Zotaj A 25 23 48 107
B 29 30 59
16 Marc Wettstein A 29 29 58 107
B 23 26 49
17 Benoît l'artiste Volery A 0 48 48 90
B 0 42 42
18 Yves Endrizzi A 33 0 33 72
B 39 0 39
19 Uli O.C. Hammer Werro A 0 21 21 51
B 0 30 30
20 Johnny Monnard A 0 18 18 35
B 0 17 17
21 Ruedi SSRA-Rüedl Decio A 0 12 12 26
B 0 14 14
22 Tom die Klinge A 9 0 9 23
B 14 0 14
23 Pietro Santamaria A 3 0 3 6
B 3 0 3
23 Herbert Hörby Huber A 0 3 3 6
B 0 3 3
25 Ueli Schneeberger A 0 2 2 4
B 0 2 2

Auch die weiteren Plätze waren hart umkämpft. Zwischen Platz 6 (Rico) und Platz 9 (Rolfo) lagen am Schluss ebenfalls nur 7 Punkte. Und auch hier gab es wieder einen Kampf um den 15. Platz, den Edi gegen Marc Wettstein aufgrund des B Cups für sich entschied. 

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer des diesjährigen Züri-Meisters, wie auch allen Bahnbetreibern und Sponsoren. Special Thanks to Rolfo, ohne den der Laden nicht laufen würde. Man sieht sich sicher am SM Finale der am nächsten Samstag ebenfalls in Mettmenstetten stattfinden wird, am Hannibal im Januar oder ganz sicher zum nächsten Start des Züri-Meisters 2019, bei dem es dann wieder heisst "Jeder kann Meister werden".


3. November 2018

Auf dem Geissbergring zu Bülach trafen sich 16 tapfere Recken um die im Layout überarbeitete Strecke in Angriff zu nehmen. Erstmals am Züri-Meister dabei war Johnny, der extra mit Gabriel und Benoît den weiten Weg aus der Romandie angetreten war. Er war wohl gerade auf Slotentzug, da er wie Sandro und Benoît am vorherigen Wochenende an einem 24 Stundenrennen teilgenommen hat. Viele der anwesenden Fahrer haben sich dafür am Abend zuvor beim Clubmeisterschaftsrennen in Obfelden in Schwung gebracht. Kurz, alle waren für Höchstleistungen bereit, wobei die ersten Höchstleistungen bereits beim füllen und verspeisen der Hot Dogs erbracht wurden :-)

Aufgrund der Teilnehmerzahl wurden vier Gruppen ausgelost. In der ersten Gruppe startete mit Sandro gleich einer der Meisterschaftskandidaten. Des Weiteren war klar, dass mit Benoît, Eddie (der im Training einen sehr starken Eindruck hinterliess) und Rolf Husi (als Heimfahrer) gleich ein paar starke Leistungen geboten werden müssten. Irgendwie war aber der Druck wohl doch zu hoch. Eddie kam nicht an seine Leistungen im Training heran und verliess auch einige male die Spur. Husis Rennen war auch eher unauffällig und Sandro vergab wohl eine Spitzenposition auf den ersten beiden Spuren. Danach lief es zwar wieder ausgezeichnet, er konnte jedoch nur noch zwei Runden auf Benoît gutmachen, der sich die Führungsposition sicherte. Jetzt hiess für ihn die restlichen drei Gruppen abzuwarten, da auch sein letzter Umlauf nicht ganz fehlerfrei war. 

In der nächsten Gruppe startete mit Stieffel der nächste Meisterschaftskandidat. Herausgefordert wurde er von den beiden Marcs. Während mit Rucksack Marc immer gerechnet werden muss, hatte sich insbesondere Marc Wettstein etwas auf seiner Heimbahn ausgerechnet. Seine Trainingszeiten waren ein Schuss vor den Bug aller Siegeraspiranten. Als Vierter in der Runde wollte Beat ebenfalls mitfighten. Während den Läufen konnte dann Beat die Geschwindigkeit seiner Kameraden nicht ganz mitgehen. Rucksack Marc bewegte sich etwa auf dem Niveau von Sandro und Stieffel und Marc Wettstein hetzten sich zu immer schnelleren Rundenzeiten. Und so kam es wie es kommen musste, plötzlich häuften sich bei Marc Wettstein die Ausfälle, während Stieffel die Fehler in Grenzen hielt. Am Schluss setze sich Stieffel 0,25 vor Benoît an die Spitze und Marc Wettstein an die Dritte Stelle. Rucksack Marc konnte hingegen Sandro nicht mehr abfangen.

In der dritten Gruppe startete Rolfo, der Grandseigneur des Züri-Meisters. Könnte er mit den Obfeldnern Rico, Pogo und Pippo die Spitze ins schwitzen bringen? Die Rundenzeiten liessen etwas anderes vermuten. Man wollte wohl auf die Karte "Fehlerfrei" setzen. Als das aber auch nicht gelingen wollte, zeichneten sich höchstens noch Mittelfeldpositionen ab. 

In der letzten Gruppe würde der Gummi nochmals qualmen. Die Namen Michi, Gabriel und Thomas versprachen nochmals starke Leistungen und mit Johnny war nochmals ein bei uns schwierig einzuschätzender Fahrer am Start. Thomas hatte jedoch einen etwas schwächeren Tag eingezogen und musste die restlichen drei Fahrer ziehen lassen. Johnny lieferte eine solide Leistung ab und verpasste als 11. nur knapp die Top Ten. Frühlingsmeister Michi wusste, dass er unbedingt wieder Punkte auf Stieffel gutmachen musste und gab mit seinem weissen Handschuh alles. Gabriel fuhr auf Augenhöhe mit Michi und konnte ihn am Schluss sogar um 0,25 schlagen. Bloss wo waren sie im Gesamtklassement? Gabriel und Marc Wettstein landeten mit dem genau gleichen Resultat auf dem geteilten 3. Platz und verwiesen damit Michi und Sandro auf die Plätze 5. und 6.. Hatte dieses Resultat bereits Auswirkungen auf das Titelrennen?

Während ein paar Fahrer nochmals zur Stärkung ein paar Hot Dogs nachschoben, wurden die Cup B Autos vorgestellt. Der Shadow Slot Racing Club stellte die Sideways BMWs mit Boxer 2 Motor und Federung zur Verfügung. Sie waren herrlich zum fahren, denn man konnte sie so richtig um den Kurs prügeln und schnellere Rundenzeiten als im Cup A erreichen. Diesmal schien es Sandro und Husi besser zu laufen als im A Cup und auch Eddie zeigte eine gute Leistung. Benoît konservierte seine Leistung ebenfalls und so ging es rasant um den Kurs. Am Schluss schlichen sich jedoch ein paar Fehler bei Benoît ein und so konnte er sich nur noch knapp vor Eddie setzen. Husi verlor ebenfalls kontinuierlich auf Sandro, der jedoch mit einer Endzeit von 12:06,742 über der angestrebten Zeit von 12 Minuten blieb. Würden die nächsten Fahrer diese Zeiten unterbieten können?

Stieffel und die beiden Marcs legten ebenfalls gleich rasant los. 1. Durchgang ging an Stieffel, der 2. Durchgang an Marc Wettstein und der 3. Durchgang an Rucksack Marc. Würde es vielleicht Beat gelingen den 4. Durchgang zu gewinnen? Fast hätte er es geschafft! Bis kurz vor Schluss hatte er den Laufsieg vor Augen, bis er dann doch noch einen Fahrfehler beging und von Stieffel und Rucksack Marc überholt wurde. Wir hätten ihm diesen kleinen Erfolg so sehr gegönnt. Und wo landeten die Fahrer im Gesamtklassement? Stieffel hatte es wieder geschafft und sich mit etwas über 3 Sekunden Vorsprung an die Spitze gesetzt. Rucksack Marc landete hinter Sandro auf dem dritten Platz und Marc Wettstein verlor das interne Clubduell gegen Husi. Beat setzte sich zwar an das Ende des Klassements, doch mit dieser Leistung müssten doch noch ein paar Fahrer schlagbar sein.

Die Fahrer aus der dritten Gruppe wollten nun eine Verbesserung gegenüber dem A Cup anstreben und griffen nun ebenfalls ins Renngeschehen ein. Leider hatte jeder von ihnen mindestens eine Spur die missglückte. Rico und Pogo mussten sogar die Übermacht vom Clubkollegen Eddie anerkennen und konnten nur Beat hinter sich lassen. Rolfo und Pippo landeten sogar am Ende des Klassements.

Nun wurde es nochmals spannend. Was würde Michi und Konsorten gelingen? Jedem von ihnen gelang ein Laufsieg. Gratulation an Johnny. Wenn man einen Lauf gegen Michi, Gabriel und Thomas für sich entscheiden kann, hat man etwas auf dem Kasten. Konnte noch jemand die 12 Minuten-Marke unterbieten? Nein, Michi erreichte mit 12:21.027 noch den 4. Platz und Gabriel erreichte trotz der schnellsten Rundenzeit "nur" den 10. Platz. Johnny erreichte den 12. Platz. Und wo war eigentlich Thomas? Er verkrümelte sich zwischen Rolfo und Pippo an die vorletzte Stelle.

Auf der Seite "Herbstmeisterschaft 2018" findet ihr am Ende die PDF-Dateien über die Herbstmeisterschaft mit und ohne Streicher, sowie das Gesamtklassement 2018 mit Streicher. Gewiefte Rechner werden rasch herausfinden, dass es aufgrund der Streicher, Bonuspunkten und am Boden eingezeichneten Pentagrammen, einen neuen Züri-Meister geben wird! Hört, hört! Die Götterdämmerung hat begonnen, ein neues Zeitalter bricht an, wer wird sich den Herbstmeistertitel sichern und wer den Gesamtmeisterschaftstitel an sich reissen, nachdem der Olymp verwaist ist? Gigant Michi oder Titan Stieffel? Zwischen Platz 5. und 7. liegen im Gesamtklassement auch nur 2 Punkte. Selbst auf den Plätzen 14. und 15. sind mit Eddie und Marc Wettstein zwei Fahrer punktgleich. Für Spannung ist gesorgt.

Seit dabei, wenn die Titel im Final in Mettmenstetten vergeben werden und die Besten der Besten gekürt werden. See you in Mättmi :-)


13. Oktober 2018

Es trafen sich 15 Fahrer um den Corso Helvetica in Gegenrichtung zu bezwingen. Am Grill bewirkte Ersatzreifen Urs wieder kleine Wunder und das Dessertbuffet konnte auch alle Fahrer überzeugen. Nachdem alle gesättigt waren, konnte das Rennen beginnen. Zum ersten Mal im Herbst waren auch Tschäse Mäse und Marc Slayer Wettstein dabei um das Feld aufzumischen. 

Beim Cup A setzte Michi gleich am Anfang eine Rundenzahl die nicht mehr erreicht werden würde. Dahinter belegten Sandro und Stieffel die Podestplätze. Gabriel sicherte sich den 4. Platz genau um ein Segment vor Rolfo. Auch bei den weiteren Plätzen waren die Abstände klein oder wie beim geteilten 8. Platz mit Rugeli Rico und Marc Wettstein gar nicht vorhanden.

Beim Cup B setzte Michi auch wieder eine Fabelzeit auf die Bahn und distanzierte alle anderen Fahrer um über 8 Sekunden. Auf dem Podest folgten weiter Sandro und der Rückkehrer Mäse, die damit wahrscheinlich Stieffel auf Platz 4. um wichtige Punkte brachten. Diesmal konnten sich aber die ersten sieben um über 30 Sekunden vom restlichen Feld lösen. Eddie schaffte seinen ersten Top Ten Platz (9.) im Herbst und Gabriel hat mit seinem 12. Platz seine liebe zu den Cup B-Autos auch noch nicht gefunden. Nach dem Rennen kündigte jedoch Rolfo an, dass bald ein paar neue Cup B Autos die Fahrdynamik in neue Dimensionen bringen werden.

Am 3. November 2018 findet das nächste Rennen in Bülach statt und nicht wie es auf dem alten Reglement mal gestanden hatte in Adliswil. Also an den richtigen Ort fahren :-)

15. September 2018

Diesmal fand das Rennen in Fällanden eine Woche vor dem Greifenseelauf statt, d.h. alle Läufer konnten am Rennen teilnehmen :-)

Die weiteste Anreise hatte diesmal Benoît, der eine Fahrgemeinschaft mit Gabriel bildete. Im Gegensatz zu Gabriel hatte er auch das ganze Material mitgenommen. Nachdem Gabriel einen Regler borgen konnte, fing auch für ihn das Training an. Für die Verpflegung war Martin Tannenbaum Honi Honegger (oder so ähnlich oder vielleicht doch wieder anders und warum ändern sie andauernd die Namen?) am Grill besorgt. Dort sorgte er wie immer für einige Lacher und gute Unterhaltung.

Nachdem auch Beat eingetroffen war, waren 16 Fahrer anwesend und es konnten vier 4er Gruppen ausgelost werden. Bei der Auslosung setzte sich Sandro mit der gezogenen 1 an die Spitze. 

In der Vergangenheit waren über 170 Runden für den Sieg nötig. In der ersten Gruppe konnte sich Sandro trotz zweier Patzer mit 168,5 Runden an die Spitze setzen. Er wurde jedoch bereits in der nächsten Gruppe vom Heim-Ascari Stieffel verdrängt, der über 171 Runden schaffte. Auch diesmal hiess es keine Fehler zu begehen, da die Abstände klein waren. Nach der vierten Gruppe konnte das überaus knappe Endresultat begutachtet werden. Stieffel blieb auf dem 1. Platz stehen, aber zwischen dem 2. und dem 4. Platz lagen am Schluss nur 0,3 Runden und Benoît konnte bei seinem ersten Züri-Meister Start den 2. Platz vor Sandro und Marc feiern. Auch dahinter gab es ganz knappe Entscheidungen. Gabriel sicherte sich ebenfalls um 0,1 seinen 5. Platz vor Michi und auch Thomas war auf dem 8. Platz nur 0,1 Runden vor Yves. Selbst den Kampf um den vorletzten Platz entschied Beat mit keiner Runde Vorsprung auf Pippo für sich. 

Beim Cup B schwächelte dann der Wagen auf Spur 3, respektive es war anscheinend eine aggressivere Fahrweise aus den Kurven nötig um das vermutete Stromloch ohne Geschwindigkeitsverlust zu überstehen. Auch dies gehört zum Cup B, man muss sich den Wagen anpassen können oder wie früher gesagt wurde, That's Race. Nach der ersten Gruppe war wieder Sandro in Führung. Würde es ihm diesmal gelingen Stieffel abzufangen? Es zeigte sich bald, dass es sehr knapp werden würde. Stieffel setzte sich dann auch prompt mit gigantischen 0,22 Sekunden vor Sandro an die Spitze und selbst Gabriel hatte nur 2,96 Sekunden Rückstand auf den 1. Platz. Moment mal, war da nicht noch etwas? Ja, Gabriel hatte einen Fehlstart oder dies kostete in 3 Sekunden. Ohne Fehlstart hätte Gabriel seinen ersten Sieg feiern können. Ebenfalls sehr gute Leistungen zeigten Serge und auch Yves, der in der Hochrechnung nach drei Läufen ebenfalls noch im Spitzenkampf involviert war. Leider wurde er in das Bepfe-Loch gezogen und verlor so wertvolle Sekunden. Seine Zeit wurde daraufhin wie ein normaler Fehlstart gewertet und so landete er dann doch noch auf dem ausgezeichneten 5. Platz. Und wo war eigentlich Michi? Er schien sich für seine Verhältnisse auf seinen Lorbeeren aus dem Frühling auszuruhen und holte sich "nur" den 7. Platz. Bei Eddie ist ebenfalls eine Aufwärtstendenz festzustellen. Diesmal hatte er Pippo und Beat fest im Griff und konnte selbst einen arrivierten Fahrer wie Pogo hinter sich lassen.

Ein Blick auf die Herbstmeisterschaft zeigt, dass sich Stieffel bereits absetzen konnte und wohl auch noch in der Gesamtmeisterschaft um den Titel kämpfen will. Gabriel liegt nun auch vor Michi. Sandro konnte mit seinem 3. und 2. Platz den Schaden in Grenzen halten, hat jedoch keine Streichresultate mehr im Herbst zur Verfügung. Der Frühlingsmeister Michi hat bereits im Cup A zwei eher durchschnittliche Resultate eingefahren und auch im Cup B muss er sich sputen, damit ihm nicht noch der Züri-Meister Titel 2018 entgleitet. Dahinter wird sich wohl wieder ein hochspannender Wettkampf um die weiteren Pokalränge einstellen. 

Das nächste Rennen findet in Obfelden auf dem Corso Helvetica in Gegenrichtung statt. Hier wird der Gegenschlag von den Heimfahrern Michi, Rico, Pogo, Eddie und Pippo erwartet und vielleicht tauchen auch die dunklen Eminenzen Mäse, Adi und Tom auf um den anderen Fahrern die Hölle heiss zu machen und den Gummi brennen zu lassen. Apropos brennen lassen, wird Ersatzreifen Urs auch wieder am Grill stehen? Diese Frage interessiert vor allem die eher kulinarisch geprägten Fahrer, hehehe. Bis dann in Obfelden.



25. August 2018

Zum Start der Herbstmeisterschaft trafen sich 10 Heroen um auf der Highspeed-Bahn in Flaach in einen Geschwindigkeitsrausch zu verfallen. 

Im Cup A waren am Schluss 3 Fahrer innerhalb von einer Runde, wobei Thomas sich gegen Stieffel und Marc auf den nächsten Plätzen durchsetzen konnte. Michi fühlte sich wohl seiner Sache bereits ein bisschen zu sicher und ging als Frühlingsmeister die Herbstsaison auf Platz 6 im ersten Rennen ein bisschen gemütlicher an. 

Im Cup B wachte Michi auf und sicherte sich mit fast 3 Sekunden Vorsprung den Sieg vor Stieffel und mit noch einem grösseren Vorsprung auf Uli. Thomas erreichte nur noch den 9. Platz und war damit um die Entscheidung des Tagessieges nicht mehr dabei. Zwei weitere Tendenzen zeichneten sich ebenfalls noch ab. Gabriel wurde in beiden Rennen 4. und Beat ist mit seinem Rang in den Top Ten zufrieden.

Die beste Konstanz wies Stieffel auf. Mit zwei 2. Plätzen sicherte er sich den Tagessieg. 

Am 15. September 2018 geht es bereits wieder weiter in Fällanden. Werden diejenigen Fahrer die noch nicht in den Herbstmeister eingegriffen haben zum Grossangriff blasen? Wird Stieffel als GROSSER FAVORIT auf seiner Heimbahn die Nerven verlieren und von den eigenen Jungs geschlagen? Hören wir endlich mal wieder die coole Mucke von French Affair? My heart goes Boom (La Di Da Da) https://www.youtube.com/watch?v=JcaTbyUkacA 


16. Juni 2018

An diesem Samstag trafen sich wieder 17 Fahrer zur Entscheidung der Frühlingsmeisterschaft des Züri-Meisters 2018. Die Ausgangslage war spannend und es pilgerten fast alle bisherigen Fahrer nach Mettmenstetten. Von den Mehrfachstartern fehlte nur Gabriel le Gourou. Er startete dafür bei den bekannten 24 Ore del Verbano. Mit Pietro war dafür ein Newcomer dabei. 

Wie bei den Finalen üblich entfiel diesmal die Startgruppenauslosung und es wurde in umgekehrter Reihenfolge der Rangliste gestartet. Schnell zeigte sich, dass Rucksack Marc nur aufgrund von zwei fehlenden Resultaten in der ersten Gruppe gestartet war. Mit seiner Neuerwerbung, einem gelben Spirit Dallara, war er vor allem auf Spur 6 unschlagbar. Diese 40 Runden in einem Turn und mehrere Rundenzeiten klar unter 6 Sekunden waren eine klare Kampfansage an die Spitze und auch noch der Versuch in der Gesamtjahreswertung  Boden gutzumachen. Dahinter fanden spannende Rangkämpfe statt. Leider erwischte es gerade Newcomer Pietro mit einem Defekt. Seine Hinterachse schlingerte nur noch und er musste einen Reparaturstop einlegen. In der zweiten Gruppe wurden dann zwar von Beginn weg auch stark gefahren, doch die Rundenzahl von Marc schien schwer zu erreichen. Sandro schaffte zwar auf Spur 1 als einziger 37 Runden und Michi auf Spur 3 als einziger 38 Runden, doch schien das zu wenig zu sein. Rico und Stieffel beharkten sich ebenfalls und waren in Schlagweite zur Spitze. Fast alle aus der zweiten Gruppe fuhren noch im engen Klassement Gegeneinander und gegen Gabriel, der heute keine Punkte mehr holen würde. Stieffel verschenkte eine Topplatzierung auf Spur 4, wo er nur 34 Runden anschreiben konnte. Lange schien es, dass Michi zwar knapp hinter Marc bleiben würde, jedoch noch vor Sandro... bis er wenige Sekunden vor Schluss doch noch den Slot verliess und der Streckenposten in aller Hektik den Anweisungen von Michi folgen leisten musste, der nur noch "Tue en inne!" über die Lippen brachte. Genau vor Ablauf der Zeit konnte er nochmals beschleunigen und landete dann genau im gleichen Segment wie Sandro. So gewann den Cup A Rucksack Marc vor den beiden zweitplatzierten Michi und Sandro. Dahinter setzte sich Rugeli Rico gegen den Rest des Feldes durch.

Im Cup B wurde wieder stark gefightet. Auch hier setzte sich wieder Rucksack Marc in seiner Gruppe durch und Rolf Huser und Eddi revanchierten sich gegenüber Marc Wettstein, Pippo und Beat, die im Cup A noch vor ihnen lagen. Beim Start der zweiten Gruppe wurde Stieffel eigentlich nur jeweils beim Start gesehen oder wenn er andere überrundete. Dahinter lief wieder der Kampf um Rang 2 zwischen Sandro und Michi. Sandro konnte diesmal das Rennen 2,71 Sekunden vor Michi abschliessen und sich so den zweiten Platz sichern. Hinter Michi langte es Rucksack Marc noch zum vierten Platz.

Danach rechnete Rolfo die Rangliste und das Klassement durch und durfte auch die Bonuspunkte nicht vergessen. Am Schluss wurde der Tagessieg nur aufgrund des besseren Cup B Resultats an Sandro (36 Punkte) vor Rucksack Marc (36 Punkte) vergeben. Es gab in der Gesamtwertung noch einige Rangverschiebungen, so stürzte Gabriel vom 4. auf den 9. Rang ab und Rucksack Marc wäre mit seinen heutigen Topplatzierungen von Gesamtrang 15 fast noch an Serge in die Topten gestürmt, doch dieser sicherte sich die Platzierung noch um 3 Punkte. Ganz knapp setzte sich am Schluss aufgrund der höheren Punktezahl im Cup B Tschäse Mäse gegen Thomas CAT durch, doch auch ihm fehlte am Schluss nur ein dusseliger Punkt gegenüber Rolfo auf Platz 5. Die Gesamtwertung des Frühlingsmeisters 2018 sicherte sich jedoch erstmals: 

MICHI THE FAAST!

Herzliche Gratulation an den sympathischen Michi.

Des Weiteren möchten wir uns bei allen Sponsoren auch bei Beat für das feine Abendessen bedanken. Und denkt daran, jeder kann noch Herbstmeister 2018 werden! Weiter geht es am 25. August 2018 bei Jakob in Flaach, d.h. ja nicht die 24er und 23er Zahnräder für die Highspeedbahn vergessen und geniesst den Sommer :-)

Züri-Meister 2018, Frühlingsmeisterschaft
Rang Name Cup 1 2 3 4 5 Summe Streicher Bonus Punkte
1 Michi the Faast A 20 17 17 18 18 90 17 2 151
B 20 18 18 20 17 93 17  
2 Sandro the Sunshine-Effect A 18 18   20 18 74     146
B 17 20   17 18 72    
3 Stieffel A 17 16 18 17 15 83 15 2 142
B 18 17 17 13 20 85 13  
4 Rugeli Rico A 15 10   15 16 56     120
B 15 16   18 15 64    
5 Rolfo Rodland Roddy Roddyland A 12 14 14 10 12 62 10 2 108
B 13 11 15 12 14 65 11  
6 Mäse Schneebeli A   15 12 13 13 53     107
B   13 13 15 13 54    
7 Thomas CAT  A 13 20   12 10 55     107
B 14 12   16 10 52    
8 Pogo A 14 13   14 14 55     104
B 16 10   11 12 49    
9 Gabriel Le Gourou Orsetti A 16 12 15 16   59     102
B 12 14 8 9   43    
10 Serge Jokerwebse A 11 8 13 7 11 50 7 2 86
B 11 7 12 5 11 46 5  
11 Rucksack Marc A   11   11 20 42     83
B   15   10 16 41    
12 Yves Endrizzi A 8 7 10 6 4 35 4 2 72
B 9 9 14 7 6 45 6  
13 Beat Aschwanden A 9 9 11 5 7 41 5 2 68
B 8 8 10 4 4 34 4  
14 Rolf Huser A     16 8 5 29     66
B     20 8 9 37    
15 Pippo Da Silva A 10 6 9 3 8 36 3 2 65
B 10 6 8 6 5 35 5  
16 Eddi Edilian Zotaj the Eagle A 7   8 4 6 25     54
B 7   11 3 8 29    
17 Marc Wettstein A     20   9 29     52
B     16   7 23    
18 Tom die Klinge A       9   9     23
B       14   14    
19 Pietro Santamaria A         3 3     6
B         3 3    


12. Mai 2018

In Obfelden rief die Carrera-Bahn zum nächsten Lauf des Züri-Meisters und es folgten viele seinem Ruf. Es trudelte ein Fahrer nach dem anderen ein. Am Schluss fanden sich 17 Fahrer ein. Damit war das Starterfeld so gross wie seit langem nicht mehr. Vor dem Rennen zeigte Ersatzreifen Urs wieder einmal am Grill sein können und auch das reichhaltige Salat- und Dessertbuffet wusste wieder einmal zu überzeugen. Vielen Dank für die kulinarische Bewirtung. Der Dank von allen Teilnehmern ist euch gewiss.

Bei der Startauslosung konnte Beat wieder zurückgehalten werden :-) Es wurden drei 4er Gruppen und eine 5er Gruppe ausgelost. In der ersten Gruppe startete Sandro, der mit guten Zeiten und ohne einen Ausfall, die Messlatte bereits ziemlich hoch schraubte. Es wurde hart gekämpft und selbst Edi, der heute nicht ganz den Rhythmus fand, fightete tapfer weiter und schaffte es so noch im Cup A, Pippo hinter sich zu lassen. Wie auf der flüssig zu fahrenden Carrera gewohnt, waren die Abstände zwischen den einzelnen Fahrer ziemlich klein. Zwischen Platz 5. und 8. fehlte zwischen den einzelnen Fahrer jeweils keine Runde und Yves konnte sich noch mit 0,10 Runden den 14. Platz vor Beat sichern. In der letzten Gruppe kam Michi nochmals ziemlich nahe an Sandro ran, aber am Schluss sicherte er sich den 2. Platz vor Stieffel. Damit waren die drei Führenden in der Meisterschaft wieder beisammen. 

Es stellte sich nun die Frage, ob die weiteren einheimischen Fahrer im Cup B das Podest erklimmen werden. Rico, Pogo, Mäse, CAT und Tom wollten nun voll angreifen. Auf der anderen Seite versuchten Sandro, Stieffel und Gabi ihre guten Resultate aus dem Cup A zu verteidigen. Auch diesmal war Sandro nach einem nicht ganz fehlerfreien Lauf nach der ersten Gruppe in Führung, aber er wusste bereits, dass es knapp werden wird. Der Angriff auf die Bestzeit war stark. Während Sandro die Angriffe von Thomas, Tschäse Mäse und Wiedereinsteinger Tom noch knapp abwehren konnte, die auf die Plätze 4. bis 6. fuhren, stand am Ende des Tages Michi als Sieger im Cup B fest. Mit knappen 3,56 Sekunden vor Rugeli Rico, der gigantische 0,99 Sekunden Vorsprung auf Sandro aufwies. Hmmm… und wo ist nun der Titelkandidat Stieffel in diesem Rennen gelandet? Als 7. holte er wohl sein Streichresultat und hat seine Titelchancen auf den Frühlingsmeister stark komprimiert. Auch Gabriel konnte sein Fall von Platz 4. im Cup A auf Platz 11 im Cup B nicht verhindern. Auch auf den hinteren Plätzen gab es einige Rangverschiebungen im Vergleich zu Cup A. Yves schlug Serge und da sich Pippo auch für seinen Cup A rehabilitierte und sich zwischen die beiden schob, gewann Yves wieder das Familienduell. Serge hatte dabei noch Glück, nicht auch noch von Beat abgefangen worden zu sein.

Neben der normalen Rangliste ist nun noch eine Rangliste mit den Streichresultaten in der PDF-Datei aufgeführt. An der Spitze, nach Berücksichtigung der Streichresultate, befindet sich Michi mit 113 Punkten. Auf den Plätzen 2. und 3. sind Sandro (110 Punkte) und Stieffel (104 Punkte), wobei Sandro keine Bonuspunkte mehr holen kann. Das breite Mittelfeld erstreckt sich von Rugeli Rico mit 89 Punkten auf Platz 4. bis zu Pogo mit 78 Punkten auf Platz 9.. Hier kann es noch zu ganz grossen Rangverschiebungen in Mettmenstetten kommen und vielleicht sind dann sogar die Bonuspunkte noch für einige Rangverschiebungen verantwortlich. Den Kampf für die Top Ten nimmt Serge mit 62 Punkten von der Pole Position in Angriff. Jedoch drücken auch hier die Verfolger bereits dicht gedrängt von hinten. Es ist also für Spannung beim Frühlings-Abschlussrennen in Mettmenstetten gesorgt.


7. April 2018 

Und wieder ist ein Lauf Geschichte. Auf dem Geissbergring fand ein grosser Kampf um den Tagessieg und das Chili con Carne statt. Am Schluss waren 4 Fahrer innerhalb von einem Punkt! Den Cup A konnte Marc Wettstein für sich entscheiden und das obwohl er ohne einen BMW unterwegs war :-) Dahinter die beiden Titelkandidaten Stieffel und Michi und auf Platz 4 mit Rolf der zweite einheimische Fahrer. Dahinter das breit gefächerte Mittelfeld, welches von Gabi angeführt wird. 

Beim Cup B hat man dann einfach die ersten vier Positionen aus dem A Cup auf den Kopf gestellt. Somit gewann mit Rolf der zweite einheimische Fahrer ebenfalls ein Rennen und verhinderte somit, dass Michi oder Stieffel sich an diesem Tag einen 20er gutschreiben konnten und mit jeweils 35 Punkten in der Tageswertung "nur" auf den Plätzen 3 und 4 landeten. Aufgrund des besseren Cup B Resultates sicherte sich Rolf mit 36 Punkten den Tagessieg vor Marc. Rolfo sicherte sich mit einer stabilen Leistung den 5. Rang in der Tageswertung. Dahinter kam es zum Teil zu grossen Platzverschiebungen zwischen den beiden Rennen. Gabi landete trotz schnellster Rundenzeit im Cup B auf dem letzten Platz. Er wurde wohl Opfer des Fahrverhaltens der Chilbiautos auf dem Geissbergring, welches den Fahrer gern in eine falsche Sicherheit wiegen um ihn dann abrupt in den Kurven abzuwerfen. Das Einstellen auf der Aussenbahn wird wohl auch nicht gerade geholfen haben. Vielleicht war aber auch nur die Schärfe des Chili con Carne schuld.

Yves schaffte im zweiten Rennen (Cup B) ebenfalls eine hervorragende Leistung und landete dort auf Platz 6. Eddi schaffte sein erstes Top Ten Resultat (9. Platz Cup B) im Züri-Meister und Beat konnte sich sogar in beiden Läufen in den Top Ten klassieren. 

Im Mai gibt es ein Wiedersehen auf der rasanten Carrera-Bahn in Obfelden. Und auch hier gibt es bereits im Vorfeld einige Fragen: Können die vier Fahrer, die anstatt am Züri-Meister am 24 Stundenrennen in Waiblingen gestartet sind, ihr Fahrtraining in ein gutes Resultat ummünzen und taucht Rugeli Rico wieder auf, um uns allen einzuheizen? 


17. März 2018

Und bereits ist der letzte ZM-Lauf auf dem Polar Slotodrom Geschichte. 14 Fahrer fanden den Weg nach Adliswil. Bereits im Training kristallisierte sich, das Thomas CAT die Piste fest im Griff hat. Sein Training war so beeindruckend, dass Rolfo bereits auf einen Sieg von ihm wetten wollte, er aber keinen fand der dagegen hielt. 

Es wurde in zwei siebener Gruppen gestartet. In der ersten Gruppe schaffte es Stieffel sich ein bisschen abzusetzen und in Führung zu gehen. Mit CAT, Michi und Sandro kamen aber noch ein paar heisse Kandidaten auf den Sieg in der zweiten Gruppe. Und es zeigte sich, dass Rolfo mit seiner Vermutung richtig lag. CAT fuhr die schnellste je an einem Züri-Meister in Adliswil gefahrene Runde mit 8,168 Sekunden. Sandro und Michi versuchten zwar mit einer fehlerfreien Fahrt mitzuhalten, aber Thomas blieb ebenfalls (fast) fehlerfrei. Damit gewann CAT klar mit 2,52 Runden Vorsprung auf Sandro, der seinerseits mit ein bisschen Glück 0,12 Runden vor Michi the Faast blieb. Stieffel sicherte sich den 4. Rang und auf Rang 5 war mit Mäse ein Fahrer, der Obfelden noch ausgelassen hatte. Es gab einige knappe Abstände. Rolfo auf Platz 6 war nur gerade 0,02 Runden vor Pogo und auch Gabriel konnte sich um 0,24 Runden vor Marc den 8. Platz sichern.

Nun waren alle gespannt ob Thomas auch den Cup B dominieren wird oder ob die "geheime" Liste der Fällandner über das Fahrverhalten der Chilbi-Autos zum Zuge kommt. Stieffel setzte in der ersten Gruppe wieder die Bestmarke, knapp gefolgt von Rico und Marc. Also funktioniert die Liste? Spätestens als Serge mit dem gemäss Liste gut zu fahrenden Chilbi-Auto mehrmals krachend in der Leitplanke landete, durfte gezweifelt werden. Dies führte sogar dazu, dass Serge das Hausduell gegen Yves verloren hat. Damit stand die Türe zum Tagessieg für Thomas weit offen. Zu weit, er nahm es so gemütlich, dass er sich schon in einem Lauf in Führung liegend eine Runde weiter wähnte und ganz entspannt nach dem Ziel stehen blieb. Erst als alle an ihm vorbeigezogen und nun schon definitiv auf dem Weg ins Ziel waren, bemerkte er sein Missgeschick und fuhr noch die fehlende Runde. Er landete damit auf Platz 8. Rolfo hätte sich für CAT noch einen um 0,21 Sekunden längeren Stopp gewünscht :-) In der zweiten Gruppe sah es dann nach einem Duell zwischen Sandro und Michi aus, welches Sandro mit gigantischen 0,3 Sekunden Vorsprung für sich entschied. Da sich beide vor Stephan setzten, sicherte sich The Sunshine-Effect ebenfalls den Tagessieg. 

Nach dem 2. Renntag haben sich Michi, Sandro und Stieffel bereits leicht abgesetzt. In der Verfolgergruppe von CAT auf Platz 4 mit 59 Punkten bis Rolfo auf Platz 8 mit 50 Punkten kommt es ebenfalls auf jeden einzelnen Punkt an. Zwischen Platz 9, Serge mit 37 Punkten und Pippo mit 32 Punkten auf Platz 12 geht es ebenfalls heiss zu und her, vor allem da sie nicht mehr viel Vorsprung auf die beiden Einmalstarter Mäse und Marc haben. Die Rangliste der Frühlingsmeisterschaft findet ihr als PDF-Datei unter Frühlingsmeisterschaft 2018.

Leider werden in Bülach nicht alle starten, da ein paar gewichtige (interpretiert es wie ihr wollt *g*) Fahrer in Waiblingen DE am 24 Stunden-Rennen teilnehmen werden. Dies ist die Möglichkeit auf viele Punkte in Bülach! Werden die Jungs von Bülach beim Heimrennen starten und um den Sieg mitfahren? Gibt es Chili con Carne? Wo ist der WC-Schlüssel? Hat es noch Kägi-Fret oder hat Sandro bei seinem letzten Besuch alle gegessen? Wird Yves in der Tageswertung wieder besser wie Serge sein? Wird Pippo auf einer anderen Ninco-Bahn ebenfalls sein fahrerisches Können zeigen können? Fragen über Fragen, deren Antworten man Live vor Ort erleben muss.

Spannung pur in Adliswil!


24. Februar 2018

Und wieder einmal hat eine neue Züri-Meister-Saison begonnen. 13 ambitionierte Fahrer fanden den Weg zum Saisonstart zu den Highing-Slotters. Gefahren wurde auf dem traditionsreichen Corso Helvetica. Mit Eddi und Pipo griffen zwei Heimfahrer erstmals ins ZM geschehen ein. Auch Yves, der bei einigen Fahrern bereits Angst und Schrecken beim Gedanken an seine letzte Leistung in Fällanden ins Gedächtnis ruft, hat seine Corso Helvetica Taufe erfolgreich bestanden. Einige Fahrer konnten den Start in die neue Saison kaum mehr erwarten und so mussten bereits einige beim Kartenziehen für die Startaufstellung gebremst werden, was allerdings nur teilweise gelang. Beat hat hier die Spitze übernommen und bereits vor der offiziellen Instruktion seine Startnummer 13 gezogen. Nun waren alle gespannt ob sie ihm beim Rennen Glück bringen wird :-)

Gestartet wurde in drei ziemlich ausgeglichenen Gruppen. Beim Cup A zeichnete sich schnell ab, dass jeder Ausfall zu  Platzverlusten beim Endresultat führen wird. Durch sein präzises Können und seinen unnachahmlichen Fahrstil brannte Michi the Faast eine Rundenbestzeit von 16,673 Sekunden auf die Ninco-Schienen und fuhr als einziger einen 18 Runden-Turn. Demzufolge war kein Kraut gegen ihn gewachsen und er gewann genau mit einer Runden Vorsprung den Cup A.

Beim Cup B standen die generalüberholten Chilbi-Autos im Einsatz. Sie stellten gerade für die Fahrer, die sich deren Fahrverhalten nicht gewohnt sind, eine echte Herausforderung dar. Leider nicht für Michi :-) Auch hier liess er die anderen Kontrahenten Staub schlucken und gewann mit einem Vorsprung von 15,16 Sekunden auf Stieffel überlegen den Cup B.

Somit sicherte sich Michi the Faast überlegen den Tagessieg. 



7. Januar 2018

Auch 2018 findet die Zürimeisterschaft im Slotracing statt. Erster Termin ist der 24. Februar 2018 auf der Ninco-Bahn in Obfelden. Es finden wieder 10 Rennen statt.

Ihr seid herzlich willkommen. Einfach vorbeikommen und mitmachen.



Herzliche Gratulation an den

Zürimeister 2017 und Herbstmeister 2017

        Sandro the sunshine effect


4. November, Adliswil

Diesmal sind 12 Fahrer angetreten. Und auch diesmal hat es für den Tagessieg  bei Sandor gereicht.

14. Oktober, Obfelden

Sandro musste diesmal kämpfen. Und es hat doch noch für den Tagessieg gereicht.

16. September, Fällanden

Beim zweiten Lauf waren 9 Fahrer anwesend. Stiefel hat mit einem Doppelsieg den Tagessieg geholt.

26. August, Flaach

Die Herbstmeisterschaft hat wieder begonnen. 12 Fahrer waren anwesend. 2x hat Sandro gewonnen und ist damit auch Tagessieger.



Herzliche Gratulation an den

Frühlingsmeister 2017

Sandro the sunshine effect


17. Juni, Mettmenstetten

9 Fahrer sind zum Final in Mettmenstetten angetreten. Tagessieger wurde Sandro.

13. Mai, Obfelden

Doppelsieg von Sandro und 2x 2ter vor Michi. Hauchdünn führt damit in der Meisterschaft aber immer noch Michi the Faast.

22. April, Bülach

12 Fahrer sind in Bülach angetreten. Neues Layout der Ninco-Bahn. Tagessieger wegen des besseren Resultates im B-Cup ist Micht the Faast.

18. März 2017, Adliswil

Zweiter Lauf des Frühlingsmeisters bei den Polar Slotters in Adliswil. 11 Fahrer waren angetreten. Tagessieger wegen des besseren Resultates im Cub B ist Sandro the sunshine effect.

25. Februar 2017, Obfelden

Beginn der Meisterschaft in Obfelden. 11 Fahrer waren dabei. Sieger im Cup A, Sieger im Cup B und damit ganz klarer Tagessieger ist Michi the Faast.


Herzliche Gratulation an den

Zürimeister 2016 und Herbstmeister 2016

        Sandro the sunshine effect