Startseite‎ > ‎

Chronologie Windpark Bostalsee

Diese Seite dient der Öffentlichmachung sämtlicher Sitzungen des Ortsrats Bosen und des Gemeinderats Nohfelden hinsichtlich des Windparks Bosen sowie Artikel oder Sendungen öffentlicher Medien, soweit wir von diesen Kenntnis erlangen . Diese Seite wird auch nach Ende dieser Aktion der Tourismusgefährdung, Gesundheitsgefährdung und Naturverschandelung im Netz bleiben und zukünftige Generationen werden sehen, wer dies zu verantworten hat. Hier hat das Internet mal neben der Nutzung als Informationsquelle einen guten Sinn.
Im Moment wird noch geprüft, ob wir auch die Namen der hier handelten Personen mit deren Abstimmungsverhalten veröffentlichen dürfen. Vielleicht auch auf freiwilliger Basis?





Neue Änderungen im Text werden für eine Woche rot markiert

Zur laufenden Flächennutzungsplanänderung hat, laut Information der Gemeinde Nohfelden, die vorgezogene Träger und Bürgerbeteiligung zwischenzeitlich stattgefunden und die diesbezüglichen Planunterlagen haben vom 10. bis 27. April 2012 im Rathaus Nohfelden ausgelegen. Eine entsprechende Bekanntmachung sei in der Ausgabe 14/2012 im Rathaus Nohfelden ergangen.

Am 27.09.2012 hat sich der Ortsrat von Bosen mit den im Rahmen des vorgenannten Beteiligungsverfahrens  eingegangenen Stellungnahmen sowie der Flächennutzungsplan - Entwurfsplanung befasst. Es wurden ca. 60 Stellungnahmen vorgelesen, wobei kein Einspruch kam. Ortsvorsteher Barth bemerkte zusätzlich, sich für den Erhalt der keltischen Hügelgräber auf dem Priesberg einsetzen zu wollen. Außerdem wolle er sich dafür einsetzen, die Entfernung der Anlagen auf dem Diegelsberg zur Wohnbebauung zu erhöhen. (interessanter Aspekt, wo doch die Entfernung aller Anlagen um Bosen zur Wohnbebauung im Gutachten gleich sind. Welche Gründe könnte das sonst noch haben ? Vielleicht Schattenwurf? Dann wären aber alle Anlagen zu verwerfen, im Osten geht die Sonne auf, im Westen geht sie unter, das gilt auch für den Rest von Bosen und auch für Sötern und Schwarzenbach, ) Bei dieser Sitzung wurde von mehreren Ortsratsmitgliedern auch Bedenken hinsichtlich naturschutzrechtlicher und touristischer Belange vorgetragen.

Am 07.12. 2012 war wieder eine Ortsratssitzung, der ich als Gast beiwohnen durfte. Hier wurde unter anderem erwähnt, dass in der Sache auf Gemeinderatsebene (Bauausschuss) Gespräche bezüglich der Windkraft geführt worden wären, die allerdings nicht öffentlich waren. (Schon sehr interessant: Hier werden  Gespräche über die Zukunft des Ortsteils Bosen geführt, die aber nicht öffentlich sind, sondern die im Gemeinderat inoffiziell, an den Menschen von Bosen vorbei, verhandelt werden!) Der Ortsvorsteher Barth informierte darüber, dass im Januar eine neue Entwurfsplanung bezüglich der Änderung des Flächennutzungsplans vorgestellt würde und deshalb die Sitzung des Ortsrates auf Februar verschoben wird.
 
Schön, um so mehr Zeit haben wir, noch was zu versuchen, um den Bostalsee, unsere Heimat und unsere Gesundheit doch noch zu retten! Übrigens habe ich als Gast an die Mitglieder des Ortsrats appelliert, sich auch die andere Seite der Medaille anzusehen, unter windwahn bostalsee und windwahn.de. Mein Eindruck war, dass sich die Mitglieder des Ortsrats noch nicht genügend damit beschäftigt haben, sondern die Positionen der Windkraftlobby verteidigen. ( Wenn Du keinen Atomstrom willst, musst Du für Windkraftanlagen sein) Hierzu ein Wort von Reinhold Messner: ''Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn man genau das zerstört, was man erhalten will''

Am 22.12.2012 ein Artikel in der Saarbrücker Zeitung zum Windkraftproblem der Ortsteile in der Gemeinde Nohfelden.  Leider nur aus Sicht  der Wingkraftlobby geschrieben. http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/stwendel/Angst-vor-verspargelter-Aussicht;art2799,4569128 Es handelt sich hier um die Darlegung der Position der Gemeinde Nohfelden (hier der Bgm), in der scheinbar die Parteien durch die Bank diese Meinung vertreten. Jedenfalls kam von keiner Partei ein Widerspruch.
Die Angst vor verspargelter Aussicht ist wohl das kleinste Problem. Den Initiatoren der Web-Site windwahnbostalsee geht es hauptsächlich um die Erhaltung unseres Tourismusgebietes, und unserer Gesundheit, Heimat und Natur! Hierzu finden Sie in diesem Artikel keinen einzigen Satz!



Hier unsere Position in der Bild-Zeitung vom 23.01.2013



Am 31.01.2013, um 17.30Uhr, im Ratssaal, Einladung des Bgm zur öffentlichen Sitzung des Gemeinderates bezüglich der Abstände der WKA's zu den Wohngebieten. Am gleichen Tag wird in Saarbrücken die Landesregierung zwecks Stellungnahme zu der Problematik Windpark - Bostalsee in den Ausschuss zitiert. Also ein sehr interessanter Tag! Da wird sich wohl einiges klären.

Am 31.01.2013 wurde im Gemeinderat Nohfelden beschlossen, die Entfernungen zu den Wohngebieten auf 1000 m anzuheben. - Was auf den ersten Blick wie ein erster kleiner Erfolg aussieht, erweist sich auf den zweiten Blick für das Freizeitgebiet Bostalsee als Mogelpackung. Hier werden aus der Skyline nur wenige Anlagen entfernt und die Wälder des Freizeitgebietes sogar noch mehr zerstört wie befürchtet! Andere Ortsteile haben hier allerdings erhebliche Vorteile erhalten! Das ist für diese auch gut so. Um Selbach entfällt der komplette geplante Ring, bei Wolfersweiler und Mosberg-Richweiler die Erweiterung der bestehenden Gebiete. Wiederum vermisst habe ich den politischen Willen, die Katastrophe am Bostalsee mit allen Mitteln verhindern zu wollen. Wenn wenigstens mal einer der Gemeinderatsmitglieder aufgestanden wäre, egal welcher Couleur, und hätte hier mal Tacheles geredet. - Nichts, außer, dass sich einer beschwert hat, beim Wort genommen worden zu sein und jetzt von seinen Mitbürgern bitter enttäuscht ist. -
Jetzt geht der geänderte Entwurf wieder in die Ortsräte und dann in den Gemeinderat zur Abstimmung. Sollte dann der Gemeinderat zustimmen - warum auch nicht, alle Ortsteile von Nohfelden sind ja gerettet außer Bosen, und die Bosener Gemeinderatsmitglieder dürfen wegen Befangenheit nicht mitstimmen - sind die Wälder am Bostalsee verloren und Millionen von uns allen eingesetztes Kapital werden zerstört. (St. Florians Prinzip) Ich sehe hier nur noch die Möglichkeit, dass die ''höhere'' Politik regulierend eingreift, habe aber ehrlich gesagt wenig Hoffnung.

Auf die Befragung der Landesregierung bezüglich Windpark und Tourismus kam von der LRG folgendes:
In der Eifel wäre ein Gutachten diesbezüglich erstellt worden mit dem Ergebnis, Windräder hätten auf den Tourismus keine Auswirkung. Hier verweise ich mal auf folgendes:
und 


21.03.2013 Gemeinderatssitzung mit der Modifizierung der Abstände zu Wohngebieten von 800 auf 1000 Meter.
Diese Änderung des Entwurfs liegt im Rathaus Nohfelden vom 02.04.2013 bis 02.05.2013 zu jedermanns Einsicht aus. In dieser Zeit können schriftlich oder zur Niederschrift Einwände vorgebracht werden.

02.05.2013 Widerspruchsfrist abgelaufen, Widerspruch meinerseits abgegeben und kommentiert. (zu sehen unter Downloads, Widerspruch)

23.08.2013: In den Nohfelder Nachrichten 34/2013 unter öffentliche Bekanntmachung, Punkt 3
Beratung und Beschlussfassung über einen Bauantrag zur Errichtung eines Windmeßmastes mitten auf dem Priesberg( Parzelle 223,226,227,228, Flur 3.)


Mittwoch, den 29.Januar 2014 : Erneute öffentliche Auslegung des Flächen-nutzungsplans ''Windenergie", da ''inhaltlicher Änderungsbedarf'' bestand, da bei beiden vorherigen Auslegungen desselben die umweltbezogenen Daten nicht den ''definierten Auslegungen'' nicht dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts entsprach.- Die öffentliche Bekanntmachung können Sie hier unter ''Downloads'' einsehen. Vom Windmessmast hört man jetzt nichts mehr.
 

Gemeinderat beschließt am 11.12.2013 einstimmig den Bau der Windräder auf den Priesberg.



Diese Seite wird ständig aktualisiert!






Untergeordnete Seiten (1): Kommentare
Comments