Glossar‎ > ‎

Junioffensive 1917

Die lange von der Provisorischen Regierung und dem menschewistisch-sozialrevolutionären Block auf Verlangen der Ententemächte vorbereitete Offensive an der Front begann am 18. Juni/1. Juli 1917. Nachdem Kerenski die Front bereist und die Truppen in Hunderten von Versammlungen zur Offensive überredet hatte, ging die Armee an der West- und Südwestfront zum allgemeinen Angriff über. Der Angriff brachte in den ersten zwei Tagen Anfangserfolge, einige tausend Österreicher wurden gefangen genommen, aber die technisch schwach vorbereitete und schlecht geleitete Offensive verwandelte sich bald in eine schwere Niederlage für die russische Armee und die imperialistische Politik der Provisorischen Regierung. Die russischen Truppen waren nicht nur gezwungen, den gewonnenen Boden wieder preiszugeben, sie mussten noch beträchtlich zurückgehen und verloren sehr viel an Toten und Gefangenen. Der Anfangserfolg löste bei der Bourgeoisie und den Kompromisslern große Begeisterung aus, die aber bald einer Kopflosigkeit Platz machte. Am 19. Juni/2. Juli hielt Zereteli auf dem Rätekongress eine patriotische Rede „Über die Offensive unserer Armee", auf die sich der Artikel Lenins bezieht. Von diesem Zeitpunkt an begannen die Bolschewiki, die in den Petrograder Fabriken und Regimentern bereits die Führung hatten, stark zu wachsen und gewannen außerordentlichen Einfluss auf die Armee. Die Front holte rasch das revolutionäre Petrograd ein. [Lenin, Sämtliche Werke, Band 20.2, Anm. 61]

Eine Bewertung dieser Offensive hat L. D. Trotzki in dem Artikel „Die Offensive und die Angreifer" gegeben, siehe Teil I Abschnitt „Um die Juni-Offensive." [aus Trotzki, Sotschinenija, Band 3.2]

Comments