Startseite‎ > ‎

Bürgerforum

Im März 2011 gestartet als lose Gruppe von Gleichgesinnten, hat sich in Badenweiler jetzt ein Verein etabliert, der ohne große Gesten die Vorteile des Heilbades predigt und aktiv an seiner Attraktivitätssteigerung mitwirkt. Ehrenamtliche Mitglieder und Helfer bearbeiten in Arbeitsgruppen Projekte wie das Inhalatorium, Auswirkungen der Verkehrs- und Lärmbelastung auf die Lebensqualität im Heilbad und die Badenweiler Literaturtage.

Gesprächsplattform für Bürger, Gäste und Freunde des Heilbades
Im März 2011 haben engagierte Bürger ein Gesprächsforum zur Entwicklung des Heilbades angeregt und alle Bürger, Gäste und Freunde der Gemeinde zur Ideenentwicklung aufgerufen - das  „Bürgerforum  Badenweiler“. Schon bald kristallisierten sich drei Entwicklungsschwerpunkte heraus, für die sich drei Arbeitsgruppen bildeten. Am 30. März 2012 haben diese ihr Anliegen, ihre Arbeitsweise und Ergebnisse im Kurhaus einer breiten Öffentlichkeit und der Presse vorgestellt. 

Literaturtage und Ausstellungen mit überregionaler Ausstrahlung  
Vom Bürgerforum initiiert und organisatorisch begleitet, wurden im Oktober 2012 die „Ersten Badenweiler Literaturtage“ unter dem Titel „Heilkraft der Literatur?“ eröffnet. Parallel dazu und mit Bezug zu dem Thema gelang es, eine Ausstellung von Aquarellen Hermann Hesses, Literaturnobelpreisträger, im Kunstpalais zu organisieren. Das waren zweifellos zwei herausragende und weit über die Region ausstrahlende Ereignisse, die dem Ort viele Tausende Besucher und bundesweite Aufmerksamkeit  gebracht haben. Und dies war erst der Anfang, auch die Vorbereitungen für die „Zweiten Badenweiler Literaturtage“ im Herbst 2013, wiederum mit prominenter Besetzung, sind ebenfalls bereits abgeschlossen.

Wasser - Quellort des Heilbades -  Inhalatorium
Ebenfalls vom Bürgerforum angestoßen, aktiv begleitet und durch eine ungewöhnlich großzügige Schenkung eines Mitglieds ermöglicht, sollen noch in diesem Jahr das „Inhalatorium“ und die Heilquelle als Herzstück des Heilbades aus ihrem Schattendasein befreit, neu belebt und zu einem ästhetischen Anziehungspunkt in dem Heilbad umgestaltet werden. Derzeit befindet sich das Projekt im Labyrinth komplexer Zuständigkeiten von Eigentümerrechten, Denkmalschutz und verwaltungstechnischen sowie politischen Vorgaben. Die Forumsmitglieder hoffen, dass hier bald der Ariadnefaden gefunden wird (Bürger, die bei dieser Suche hilfreich sein können, dürfen sich angesprochen fühlen)    

Hochwertige Inhalte erfordern ein entsprechendes Gefäß
Einigkeit bestand  im Forum darüber, dass die Zukunft des Heilbades nicht allein durch  Kulturangebote gesichert werden kann, sondern weitere Heilbad typische Merkmale erhalten und entwickelt werden müssen. Zu dieser Fragestellung wurde eine Arbeitsgruppe gebildet. Die Umweltbedingungen und das Ambiente des Ortes wurden analysiert und zunächst eine der Grundvoraussetzungen für ein Heilbad schwerpunktmäßig betrachtet: die Lärmemissionen und die Verkehrsbelastung. In umfangreichen Messreihen wurden dafür Daten über die Sommermonate erhoben. Die Ergebnisse wurden dem Bürgermeister vorgestellt und in einem Positionspapier im Januar 2012 der Öffentlichkeit präsentiert. Die Forumsmitglieder vertreten darin die Auffassung, dass die Verkehrs- und Lärmbelastung zu hoch und der Attraktivität eines Kurortes mit einer Vielzahl von Klinikbetten abträglich ist. Das Forum sieht hier Handlungsbedarf und hat einen entsprechenden Maßnahmenkatalog ausgearbeitet. Seit dem Sommer 2012 bemüht sich dazu eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern des Bürgerforums und des Gemeinderates um konsensuelle Lösungen. Anliegen sind dabei Maßnahmen, die auch die sog. Randgemeinden und deren Probleme einbeziehen. Darüber hinausgehend werden vom Forum regionale Kooperationen angestrebt. Ein erstes Treffen dazu fand im Januar 2013 mit dem Bürgerforum Bad Krozingen statt. Weitere Treffen und gegenseitige Hilfestellungen wurden vereinbart. 

Vereinsgründung zur Unterstützung der Forumsinitiativen
Die Initiativen brachten zunehmend finanzielle Transaktionen mit sich: Sponsoring, Schenkungen, staatliche Kulturförderung, Honorare für Literaten und Architekten usf.  All diese Vorgänge erfordern Transparenz und rechtlich sowie steuerlich abgesicherte Formen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurde ein Verein gegründet, das „Bürgerforum Badenweiler e.V.“. Seit Januar 2013 ist dieser Verein registriert und versteht sich als Unterstützer und, so weit nötig, als Träger der Forumsinitiativen. Spenden werden für gemeinnützige Zwecke verwendet und können dementsprechend steuerlich geltend gemacht werden.
 
Das Anliegen ist und bleibt ein für jedermann offenes Forum
Das Bürgerforum geht nun, flankiert und gestützt von dem Trägerverein,  in das dritte Jahr seit seiner Gründung. Es möchte seinem Gründungsimpuls treu bleiben und versteht sich als ein für alle Interessierten offene Gesprächsplattform mit dem Anliegen, die Qualitäten Badenweilers als Heilbad, als Ort der Erholung, der Natur und der Kultur zu stärken, Alleinstellungsmerkmale zu entwickeln und die Gemeinde damit attraktiver und zukunftsfähig zu machen.  Jeder Bürger, dem dies ein Anliegen ist, wird aufgerufen, sich an den Treffen zu beteiligen, die Meinungsbildungsprozesse zu begleiten und zur Ideenbildung beizutragen. Darüber hinaus sind Verein und Arbeitsgruppen auf aktive Unterstützer und Mitglieder angewiesen. Wer die satzungsgemäßen Ziele teilt, wird gebeten Vereinsmitglied zu werden und/oder sich an bestehenden und ggf. auch neu zu gründenden Arbeitsgruppen zu beteiligen.

Die Termine der Forumssitzungen werden in "Badenweiler aktuell" unter der Rubrik "Vereinsnachrichten"  und auf dieser Homepage bekannt gegeben. 

Untergeordnete Seiten (1): Arbeitsgruppen