Aufgaben zum Audieren

Hörtexte hier: http://narod.ru/disk/27462951000/audio_nemecriy.zip.html

1.1. ЗАДАНИЯ НА ПОНИМАНИЕ ОСНОВНОГО СОДЕРЖАНИЯ ПРОСЛУШАННОГО ТЕКСТА

1.1.1. Вы услышите 6 высказываний. Установите соот­ветствие между высказываниями каждого говорящего 1—6 и утверждениями, данными в списке A-G. Используйте каждую букву, обозначающую утверждение, только один раз. В задании есть одно лишнее утверждение. Вы услышите запись дважды. Занесите свои ответы в таблицу.

A.   Ich und meine Schwester werden mit dem Auto zur Schule gebracht.

B.  Da ich weit von der Schule wohne, fahre ich mit dem Zug dorthin.

C.  Zur Schule gehe ich zu Fuß mit meiner Freundin.

D.  Ich fahre mit der Straßenbahn zur Schule, morgens gibt es dort nicht so viele Leute.

E.   Wenn das Wetter gut ist, fahren wir mit Fahrrädern zur Schule.

F.   Ich fahre zur Schule mit der U-Bahn und sie ist morgens immer überfüllt!

G.  Ich fahre immer mit dem Schulbus zur Schule.

Говорящий

1

2

3

4

5

6

Утверждение

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.2. Вы услышите 6 высказываний. Установите соответ ствие между высказываниями каждого говорящего 1—6 и утверж­дениями, данными в списке A-G. Используйте каждое утверж­дение, обозначенное соответствующей буквой, только один раз. В задании есть одно лишнее утверждение. Вы услышите запись дважды. Занесите свои ответы в таблицу.

A.   Ich verspäte mich oft zum Unterricht, darum bin ich morgens genervt.

B.  Auf meinem Weg muss ich umsteigen, um ins Gymnasium zu kommen.

C.  Im Schulbus gibt es manchmal nicht genug Sitzplätze für alle.

D.  Auf dem Schulweg gehe ich an vielen sehenswerten Orten der Stadt vorbei.

E.   Die Fahrt zur Schule ist wegen Ärgers mit Schwester nicht immer angenehm.

F.   Der lange Weg wird kürzer, wenn man ihn zu zweit geht.

G. Wenn ich spät aufstehe, bringt mich der Vater mit dem Auto zur Schule.

Говорящий

1

2

3

4

5

6

Утверждение

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.3. Вы услышите 6 высказываний. Установите соот­ветствие между высказываниями каждого говорящего 1—6 и утверждениями, данными в списке А—G. Используйте каждое утверждение, обозначенное соответствующей буквой, только один pd3. В задании есть одно лишнее утверждение. Вы услы­шите запись дважды. Занесите свои ответы в таблицу.

A.   Ich bin gar nicht so cool, wie ich aussehe.

B.  Ich kann mich nicht an einen festen Plan halten.

C.  Ich brauche oft Tipps meiner Schulfreunde.

D.  Ich bin kritisch und weiß, was ich will.

E.   Bewegung ist mein Element, darum mag ich tanzen.

F.   Ich genieße Ruhe, aber Action ist mir auch nicht fremd.

G.  Ich bin kontrastreich und beobachte andere gern.

Говорящий

1

2

3

4

5

6

Утверждение

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.4, Вы услышите в высказываний. Установите соот­ветствие между высказываниями каждого говорящего 1—6 и утверждениями, данными в списке А—G. Используйте каждое утверждение, обозначенное соответствующей буквой, только один раз. В задании есть одно лишнее утверждение. Вы услы­шите запись дважды. Занесите свои ответы в таблицу.

A.   Trotz Krisen verstehe ich mich mit Mutter gut.

B.  Ich will zu meinen Eltern aufmerksamer sein.

C.  Positive Erfahrungen beeinflussen Zukunftspläne.

D.  Meine Eltern sind glücklich.

E.   Mein Vater fehlt mir manchmal.

F.   Singlieben wird bevorzugt.

G.  Meine Mutter hat Zeit für mich.

Говорящий

1

2

3

4

5

6

Утверждение

 

 

 

 

 

 

 

1.2. ЗАДАНИЯ НА ПОНИМАНИЕ В ПРОСЛУШАННОМ ТЕКСТЕ ЗАПРАШИВАЕМОЙ ИНФОРМАЦИИ

1.2.1. Прослушайте текст, Определите, какие из приведен­ных утверждений (А1—А7) соответствуют содержанию текс­та (1), какие не соответствуют (2)ио чем в тексте не сказано, то есть на основании текста нельзя дать ни положительного, ни отрицательного ответа (3 ). Обведите номер выбранного вами варианта ответа. Вы услышите запись дважды.

AI. Am 26. November ist internationaler "Kauf-Nichts-Tag".

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А2. Den "Kauf-Nichts-Tag" gibt es seit 1997.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

A3. Am "Kauf-Nichts-Tag" soll jeder aufs Einkaufen verzichten. 1) верно           2) неверно        3) в тексте не сказано

A4. Im Jahre 1973 gab es den ersten "Tag ohne Auto".

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А5. Wer am "autofreien Tag" mit dem Auto fuhr, wurde im Fernsehen gezeigt.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А6. Am "autofreien Tag" durfte man nur zu Fuß gehen.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А7. Viele Politiker kamen an diesem Tag per Fahrrad zur Arbeit. 1) верно          2) неверно        3) в тексте не сказано

 

1.2.2. Прослушайте текст. Определите, какие из приведен­ных утверждений (А1-А7) соответствуют содержанию текс та( 1), какие не соответствуют (2 )ио чем в тексте не сказано, то есть на основании текста нельзя дать ни положительного, ни отрицательного ответа(3). Обведите номер выбранного вами варианта ответа. Вы услышите запись дважды.

AI. Früher konnten die deutschsprachigen Sportler nur in den Alpen Wintersport treiben.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А2. Schneesport wird immer attraktiver, weil man dabei unter vielen Arten auswählen kann.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

A3. Der beliebteste Sport zum Zuschauen ist Trickskifreestyle.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

A4. Die Sportindustrie sorgt für neue Stadien im Alpengebiet.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А5. Mit der Biathlon-Weltmeisterschaft auf Kunstschnee war das Publikum nicht ganz zufrieden.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А6. Die "SkiWelt" in München hatte Bombenerfolg.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А7. In der Münchener "SkiWelt" können die Wintersportler das ganze Jahr hindurch Ski laufen.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

 

1.2.3. Прослушайте текст. Определите, какие из приведён­ных утверждений (Al —А 7) соответствуют содержанию текс та( 1), какие не соответствуют (2)ио чём в тексте не сказано, то есть на основании текста нельзя дать ни положительного, ни отрицательного ответа(3). Обведите номер выбранного вами варианта ответа. Вы услышите запись дважды.

AI. Sabrina jobbt jeden Donnerstag bei der Bekleidungskette H&M.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А2. Sabrina jobbt, um modische Klamotten zu kaufen.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

A3. Ritz arbeitet im Wiener Hotel Austria.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

A4. Manchmal muss Ritz auch vormittags arbeiten.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А5. Es gibt Probleme mit der Arbeit in der Prüfungszeit.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А6. Laut einer Studie arbeiten viele Jugendliche, um finaziell unab­hängig zu sein und ihren Familien zu helfen. 1) верно                                  2) неверно             3) в тексте не сказано

А7. Die Bezahlung der Jugendlichen muss erhöht werden.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

 

 

1.2.3. Прослушайте текст. Определите, какие из приведён­ных утверждений (Al—А7) соответствуют содержанию текс- та( 1), какие не соответствуют( 2)ио чём в тексте не сказано, то есть на основании текста нельзя дать ни положительного, ни отрицательного ответа (3 )* Обведите номер выбранного вами варианта ответа. Вы услышите запись дважды.

AI. Auch Weltstars kümmern sich um die Umwelt.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А2. Leonardos Eltern waren berühmte Schauspieler.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

A3. "Titanic" war der erste große Erfolg von DiCaprio.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

A4. Mit "Titanic" kam das Interesse an Umweltprobleme.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А5. Das Fi Im team von "The Beach" wurde für die Zerstörung der Natur kritisiert.

1) верно                     2) неверно . 3) в тексте не сказано

А6. DiCaprio will Jugendliche auf Umweltprobleme aufmerksam machen.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

А7. DiCaprio hat weltweit viel Geld in verschiedene Naturprojekte investiert.

1) верно                     2) неверно              3) в тексте не сказано

 

1.3. ЗАДАНИЯ НА ПОЛНОЕ ПОНИМАНИЕ ПРОСЛУШАННОГО ТЕКСТА

1.3.1 .Прослушайте интервью и выполните задания А8-А14. В каждом задании обведите цифру 1,2 илиЗ, соответствующую выбранному вами варианту ответа. Вы услышитПе запись дважды.

А8. Wann hatte der neue Film von Benjamin Heisenberg Premiere?

1)   Am Montag.

2)   Am Mittwoch.

3)   Am Sonntag.

A9. Wie lange hat Benjamin an seinem Film gearbeitet?

1)   Drei Jahre.

2)   Fünf Jahre.

3)   Elf Jahre.

A10. Was hat Benjamin Heisenberg zu seinem Film inspiriert?

1)   Ein Film von seinem Freund.

2)   Der Konflikt mit seinen Eltern.

3)   Der elfte September.

All. In welcher Stadt wohnt Benjamin?

1)   In München.

2)   In Köln.

3)   In Leipzig.

A12. Was meint Benjamin zu dem Münchener Filmfestival?

1)   Er meint, dass nicht alle Filme für ein breites Publikum interessant sind.

2)   Er findet es super, dass das Festival publikumsnah ist.

3)   Ihm gefällt nicht, dass die jungen Filmemacher nur ans Geld denken.

A13. Was macht Benjamin zusammen mit seinem Freund Christoph?

1)   Sie geben eine Zeitung heraus.

2)   Sie studieren zusammen.

3)   Sie drehen einen Film.

A14. Was hat Benjamin vor?

1)   Er will im Ausland studieren.

2)   Er will sein Studium beenden.

3)   Er will einen Roman schreiben.

 

 

1.3.2. Прослушайте интервью и выполните задания А8—А14. В каждом задании обведите цифру 1,2илиЗ, соответствующую вы­бранному вами варианту ответа. Вы услышите запись дважды.

А8. Veronika übt Geige

1)   nur vormittags.

2)   6 Stunden täglich.

3)   morgens und abends.

A9. Beim Üben denkt Veronika gern an

       künftige Konzerte.

       ihre musikalische Familie.

       ihre erste Musiklehrerin.

A10. Wie haben die Eltern Veronikas Begabung erkannt?

1)   Sie sang gern beim Familienfrühstück.

2)   Sie musizierte oft mit ihren Brüdern.

3)   Manchmal hörte die Mutter sie im Bad singen.

All. Veronikas Freunde sind meist

1)   aus ihrer jetzigen Klasse.

2)   aus der Universität.

3)   aus ihrem musikalischen Kreis.

A12. Wie gelingt es Veronika Schule und Musikstudium zusammen­zubringen?

1)   Sie muss in den Ferien auch aufs Gymnasium gehen.

2)   Ihr Zeitmangel wird vom Gymnasium akzeptiert.

3)   Sie besucht eine spezielle Schule für Hochbegabte.

A13. Was ist laut Veronika für das Talent von besonderer Bedeu­tung?

1)   Was man daraus macht.

2)   Ständiges Üben.

3)   Ansehen und Ruhm.

A14. Was will Veronika in 10 Jahren erreichen?

1)   Bombenerfolg mit Gastspielen weltweit haben.

2)   Von Konzerten, die Menschen Freude bringen, leben.

3)   Geigenkonzerte im Ausland geben.

 

 

1.3.3. Прослушайте интервью и выполните задания AS—А14. В каждом задании обведите цифру 1} 2 или 3, соответствую­щую выбранному вами варианту ответа. Вы услышите запись дважды.

А8. Max vonHilgers

1)   lebte einige Zeit in Russland.

2)   war vor diesem Aufenthalt niemals in Russland.

3)   ist in Russland vor 30 Jahren geboren.

A9. Max hat mit Russisch ... angefangen.

1)   in Deutschland

2)   in Moskau

3)   in Rostow am Don

A10. Max kam nach Russland, weil

1)   er hier viele gute Freunde hatte.

2)   er hier sein Auslandssemester machte.

3)   er neugierig auf dieses Land war.

All. Seine jetzige Arbeit am Infozentrum

1)   ist manchmal langweilig.

2)   macht er sehr gern.

3)   gelingt ihm nicht immer.

A12. Die Internetseite des Infozentrums bietet Informationen über

       deutsch-russische Austauschmöglichkeiten.

       alte Kulturveranstaltungen in Russland.

       die Unterschiede der Lebensverhältnisse.

A13. Max haben \ hat in Russland vor allem ... enttäuscht.

1)   schlechte Autobahnen

2)   korrumpierte Beamte

3)   das sehr strenge Klima

A14. Seine ersten negativen Eindrücke von Russland haben sich mit der Zeit

1)   total geändert.

2)   sich bestätigt.

3)   nicht viel geändert.

 

 

1.3.4. Прослушайте интервью и выполните задания А8—А14. В заданиях А8—А14 обведите цифру I, 2 или 3, соответствую­щую номеру выбранного вами варианта ответа. Вы услышите запись дважды.

А8. Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bedeutet, dass

1)   Sie garantiert eingestellt werden.

2)   Sie für die Stelle in Frage kommen.

3)   nur wenige sich beworben haben.

A9. Die Kernfrage des Vorstellungsgesprächs ist:

1)   Warum müssen wir gerade Sie nehmen?

2)   Wie hoch kann die Arbeit bezahlt werden?

3)   Welche Erfahrungen sind erforderlich?

A10. Es wird empfohlen, sich auf das Vorstellungsgespräch ... vor­zubereiten.

1)   vor dem Spiegel

2)   schriftlich

3)   etwa 3 Stunden

All. Die Vorstellungsgespräche

1)   hängen von der Spezifik des Unternehmens ab.

2)   sind nichts anderes als Beantworten von Fragebögen.

3)   verlaufen meist nach einem ähnlichen Szenarium.

A12. Wichtig ist über den Lebenslauf ... zu sprechen.

1)   ausführlich

2)   kurz

3)   bildhaft

A13. Wenn der Personalleiter über die Firma spricht,

1)   muss man ihm die ganze Zeit sehr aufmerksam zuhören.

2)   kann man sich ein bisschen entspannen und Atem holen.

3)   muss man durch Mitdenken und Fragen sein Interesse zeigen.

A14. Auch Fragen des Bewerbers zeigen, ob

1)   er für diese Stelle passt.

2)   er fließend reden kann.

3)   er gut gelaunt ist.

 

 

 

 

ОТВЕТЫ

Раздел 1. Аудирование

1.1.1

BCAGED

1.1.2

FEDACB

1.1.3

GFAEDB

1.1.4

ECAFBG

 

 

1.2.1

1.2.2

1.2.3

1.2.4

№ за­дания

Ответ

№ за­дания

Ответ

№ за­дания

Ответ

№ за­дания

Ответ

Al

1

Al

1

Al

2

Al

1

А2

3

А2

1

А2

2

А2

3

A3

1

A3

2

A3

1

A3

2

A4

1

A4

3

A4

3

A4

2

А5

3

А5

2

А5

1

А5

1

А6

2

А6

3

А 6

1

А6

1

А7

3

А7

2

А7

3

А7

3

 

1.3.1

1.3.2

1.3.3

1.3.4

№ за­дания

Ответ

№ за­дания

Ответ

№ за­дания

Ответ

№ за­дания

Ответ

А8

3

А8

2

А8

1

А8

2

А9

1

А9

1

А9

2

А9

1

А10

3

А10

3

А10

3

А10

2

АН

1

All

3

All

2

All

3

Al 2

2

А12

2

А12

1

А12

2

А13

1

А13

1

А13

2

А13

3

А14

2

А14

2

А14

3

А14

1

 

 

ТЕКСТЫ К ЗАДАНИЯМ ПО АУДИРОВАНИЮ

1.1.1. Вы услышите 6 высказываний. Установите соответ ствие между высказываниями каждого говорящего 1-6 и утверж­дениями, данными в списке A-G. Используйте каждую букву, обозначающую утверждение, только один раз. В задании есть одно лишнее утверждение. Вы услышите запись дважды. Зане­сите свои ответы в таблицу.

Sprecher 1. Ich wohne in einem Dorf, das 12 Kilometer von meiner Schule entfernt ist. Ich stehe morgens um 7 Uhr auf und gehe zum Bahnhof. Der Zug kommt um 7.30 Uhr. Mit diesem Zug komme ich in die Stadt, wo meine Schule liegt. Vom Bahnhof bis zur Schule gehe ich 15 Minuten zu Fuß.

Sprecherin 2. Mein Schulweg dauert 25 Minuten. Zuerst kommt meine Freundin Jana in unser Haus und wartet auf mich. Dann gehen wir zusammen in die Schule. Wir gehen über den Marktplatz und eine Holzbrücke bis zum Warenhaus. Hier kaufen wir etwas zu essen, zum Beispiel Gebäck oder etwas Süßes.

Sprecher 3. Ich werde mit dem Auto zur Schule gebracht, weil der Weg sehr lang ist. Ich stehe um 7 Uhr auf, dann frühstücke ich mit meiner Familie. Ich mag Schokomilch und Marmeladenbrot am liebsten. Dann packe ich meine Schulsachen und los geht's zur Schule. Auf dem Weg streite ich mich oft mit meiner Schwester wegen der Musik. Sie möchte Radio hören und ich meine Lieblings-CDs.

Sprecherin4.Also,ichmussmorgensum7Uhrmitdem Schulbus fahren und bin um 8 Uhr in der Schule. Und wenn ich mal später zur Schule muss, fährt kein Bus mehr. Ich fahre also trotzdem um 7 Uhr und bin dann halt früher in der Schule! Dann mache ich meistens noch irgendwelche Schularbeiten oder lese ein Buch.

Sprecher 5. Bei gutem Wetter fahre ich mit dem Fahrrad zur Schule. Ich stehe um 6 Uhr auf, fahre um 7.30 Uhr los, treffe mich mit ein paar Freunden, dann fahren wir gemeinsam mit Fahrrädern zur Schule und kommen gegen 7.45 Uhr an. Bei Regen geht es natürlich nicht.

Sprecherin 6. Mein Schulweg ist eigentlich ganz in Ordnung. Morgens zumindest. Ich muss etwa 30 Minuten mit der Straßenbahn fahren, bekomme aber immer einen Sitzplatz und kann so entweder in Ruhe lernen oder Musik hören. Mittags ist die Straßenbahn allerdings immer komplett überfüllt. Das nervt mich total!

1.1.2. Вы услышите 6 высказываний. Установите соответ­ствие между высказываниями каждого говорящего 1—6 и утверж­дениями, данными в списке A-G. Используйте каждое утверж­дение, обозначенное соответствующей буквой, только один раз. В задании есть одно лишнее утверждение. Вы услышите запись дважды. Занесите свои ответы в таблицу.

Sprecher 1. Mein Schulweg dauert 25 Minuten. Zuerst hole ich meine Freundin Jana ab und wir gehen zusammen über eine Holzbrücke bis zum Warenhaus. Hier kaufen wir etwas zu essen, Gebäck oder etwas Süßes. Dann gehen wir in die Kirche, wo wir etwa 5 Minuten bleiben. Schließlich gehen wir zum Platz, wo sich unsere Schule befindet. Wenn Jana krank ist, gehe ich allein. Dann habe ich das Gefühl, dass der Weg endlos ist.

Sprecherin 2. Ich werde mit dem Auto zur Schule gebracht, weil der Weg ziemlich lang ist. Ich stehe um 7 Uhr auf, dann frühstücke ich mit meiner Familie. Ich mag Schokomilch und Marmeladenbrot am liebsten. Dann packe ich meine Schulsachen und los — es geht zur Schule. Auf dem Weg streite ich mich oft mit meiner Schwester wegen der Musik. Sie möchte Radio hören und ich meine Lieblings-CDs.

Sprecher 3, Meine Schule befindet sich in der Altstadt und ich wohne im Nordwesten. Der Weg dauert etwa 15 Minuten, denn unsere Stadt ist klein. Die Straßen sind'mit Steinplatten belegt. Zuerst gehe ich über die Brücke. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein altes Königsschloss aus dem 12. Jährhundert, dann gehe ich durch einen kleinen gepflegten Park. Jetzt bin ich schon im Zentrum. Am Denkmal, dem Rathaus und dem Theater vorbei — und da ist meine Schule.

Sprecherin 4. Meine Mutter fährt mich morgens früh mit dem Auto zur Schule. Wir kommen meistens zu spät. Auf meinem Schulweg sehe ich leider nichts Interessantes: Straßen, Autos, Menschen. Ich gucke immer wieder auf die Uhr: ob ich wieder Ärger kriege? Manchmal telefoniere ich unterwegs mit meiner Freundin.

Sprecher 5. Ich stehe um halb 7 auf, dusche, frühstücke schnell. Um 7 Uhr 15 muss ich zur Bushaltestelle gehen. Sie liegt unserem Haus gegenüber, da warten schon einige aus meiner Klasse. Der Bus kommt um 7 Uhr 20. Manchmal bekomme ich einen Sitzplatz, manchmal nicht. Um 7.40 Uhr bin ich in der Schule. Die Schule fängt um 8 Uhr an.

Sprecherin в. Ich gehe aufs Gymnasium. Es befindet sich in der Stadt. Ich wohne in einem Dorf, 15 Kilometer davon entfernt. Ich stehe um 6 Uhr 30 auf und gehe zum Bahnhof, der glücklicherweise in der Nähe unseres Hauses ist. Der Zug kommt um 7 Uhr. Damit komme ich in die Stadt, die in der Mitte meines Schulweges liegt. Dort steige ich aus und nehme den Bus. Bis zur Schule brauche ich also noch 10 Minuten mit dem Bus. Gegen 8 bin ich da.

1.1.3. Вы услышите 6 высказываний. Установите соот­ветствие между высказываниями каждого говорящего 1—6 и утверждениями, данными в списке А—G. Используйте каждое утверждение, обозначенное соответствующей буквой, только один раз. В задании есть одно лишнее утверждение. Вы услы­шите запись дважды. Занесите свои ответы в таблицу.

Sprecherin 1, Ich bin manchmal lebhaft, manchmal ruhig. Entwe­der stehe ich da und betrachte alles in Ruhe. Oder ich gestikuliere. Ich gehe gern in Cafes. Da sieht man viele interessante Leute. Ich beobach­te sie gern. Das passt auch dazu, dass ich mal Regisseurin werden will. Für meine Freunde bin ich eigentlich kein „Kummerkasten".

Sprecherin 2. Ich glaube, ich bin lässig und etwas faul. Ich lasse mich nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Hier am Brunnen sitze ich öfter und grübele. Das wirkt lässig auf Fremde und Freunde. Man spricht gerne mit mir. Freunde sagen, ich kann gut Spannun­gen ausgleichen. Eine Ausnahme gibt es bei mir als eher ruhigem Typ: ich mag Action-Filme.

Sprecher 3. Mit dem langen schwarzen Mantel kann man cool rumstehen und ziemlich Eindruck machen. Die Leute denken: Was ist das denn für ein Typ? Der sieht aus, wie einer vom Film! Mit gefällt das. Auch die Farbe schwarz. Aber ich bin gar nicht so cool, wie ich aussehe. Ich bin eher zurückhaltend. Das sagen auch meine Freunde. Wenn Leute mich kennen lernen, sind sie sogar über­rascht, wie zurückhaltend ich bin.

Sprecherin 4. Ich bin ein fröhlicher Typ — jedenfalls meistens. Ich lache gern. Ich bin auch gerne in Bewegung und das sieht man an meiner Körpersprache — sie wechselt ständig. Ich gehe gern zur Tanzschule. Dort mache ich einen Kurs, der Clip-Dancing heißt. Ich finde das toll. Besonders mag ich Breakdance. Tolle Bewegungen!

Sprecherin 5. Ich weiß in den meisten Fällen, was ich will. Das sieht man auch, denke ich. Freunde sagen, man merkt gleich, ob man mit mir reden kann oder ob ich gerade sauer bin. Ich bin eher ein kritischer Typ, vielleicht wirke ich auch so. Zum Beispiel inter­essieren mich Klamotten, aber auf die Marke kommt es nicht an. Hauptsache, es sieht gut aus.

Sprecher 6. Ich beobachte mich häufig und finde, dass ich manch­mal verloren wirke. Das liegt daran, dass ich ein ziemlich verplanter Typ bin. Bei mir ist immer ein bisschen Chaos. Ich bin oft in Zeitnot und komme im Gymnasium nicht gut mit. Aber ich unternehme gern was und bin auch sogar etwas aben teuer süchtig. Am liebsten mag ich Autoverfolgungsjagten im Kino.

1.1.4. Вы услышите 6 высказываний. Установите соот­ветствие между высказываниями каждого говорящего 1—6 и утверждениями, данными в списке А—G. Используйте каждое утверждение, обозначенное соответствующей буквой, только один раз. В задании есть одно лишнее утверждение. Вы услы шите запись дважды. Занесите свои ответы в таблицу.

Sprecherin 1. Meine Eltern bemühen sich sehr, mich zu verste­hen und meine Entscheidungen zu tolerieren, obwohl es ihnen auch nicht immer so leicht fällt, wie ich vermute. Schade nur, dass mein Vater in seinem Job viel unterwegs ist. Dann sehne ich mich manch­mal nach ihm. Aber wir Frauen kommen trotzdem zurecht. Und es gelingt uns prima!

Sprecher 2. Familie? Klar brauche ich die. Es gab zwar früher teilweise richtig Stress und Ärger, aber das gibt es heute wohl über­all. Inzwischen habe ich wieder ein sehr positives Verhältnis zu mei­nen Eltern. Keine Frage, dass ich später selbst eine Familie haben will, und zwar mit drei Kindern.

Sprecherin 3. Von Zeit zu Zeit kriselt es ganz schön bei uns zu Hause. Manchmal auch ganz laut. Aber vor allem mit meiner Mut­ter verstehe ich mich super und mit meiner jüngeren Schwester Rebecca sowieso: Wir haben den gleichen Freundeskreis. Allein zu wohnen könnte ich mir nicht vorstellen, vielleicht zusammen mit Freunden.

Sprecher 4. Meiner Meinung nach ist Familie Stress. Ständig wird man zu Ausflügen mitgenommen, etwa zur Landesgarten­schau, auf die man absolut keine Lust hat. Von Verständnis kann da in meiner Familie nicht die Rede sein. Heiraten will ich später auf keinen Fall, Kinder haben schon gar nicht. Ich kann es nicht leiden, ständig eingeschränkt zu sein.

Sprecherin 5. Ich habe echt wahnsinniges Glück mit meinen El­tern. Gerade für mich als Einzelkind waren sie immer meine ersten Ansprechpartner. Sie haben zugehört und immer geholfen. Gründe gab es leider viele - Schulleistungen und so. Aber nie haben sie ge­schrien oder geschimpft. Ich revanchierte mich viel zu selten dafür. Jetzt verstehe ich das und schäme mich.

Sprecher 6. Seit meine Eltern geschieden sind, lebt und arbeitet mein Vater leider in Amerika. Dort ist er wieder verheiratet und offensichtlich glücklich. Meine Mutter ist aber für mich da. Ob wir zusammen in Urlaub fahren, eine Radtour unternehmen oder einen Ausflug planen: es macht garantiert immer Spaßl

Allein zu wohnen stelle ich mir schrecklich langweilig und hart vor.

1.2.1. Прослушайте текст. Определите, какие из приведен­ных утверждений (А1-А7) соответствуют содержанию текс- та( 1), какие не соответствуют( 2)ио чем в тексте не сказано, то есть на основании текста нельзя дать ни положительного, ни отрицательного ответа(3). Обведите номер выбранного вами варианта ответа. Вы услышите запись дважды.

Einen Tag ohne ... Also ohne Fernseher oder ohne Süßigkeiten, ohne Handy oder einen Tag ohne Computer spiele. Vielleicht auch einen Tag ohne Einkaufen?

Dafür gibt es sogar weltweit einen offiziellen Tag. Am 26. November ist internationaler " Buy-Nothing-Day". Übersetzt heißt das: Der "Kauf-Nichts-Tag". Einen Tag ohne einkaufen. Was steckt dahinter?

Wie jede "Verzicht-Aktion" soll uns auch der "Kauf-Nichts- Tag" zum Nachdenken bringen. Darüber, ob es auch "ohne" geht oder mit "weniger".

Einen Tag frei, um sich über das Einkaufen Gedanken zu machen: Was ist uns wichtig? Kaufen wir wirklich sinnvoll ein — oder fallen wir manchmal in einen Kaufrausch? Dabei geht es um die Frage, ob wir uns bewusst und freiwillig für etwas entscheiden. Oder ob wir uns durch Werbung oder vielleicht durch unsere Freunde gezwungen fühlen.

Einen Tag verzichten und Zeit zum Nachdenken haben — diese Idee ist nicht neu: Eine Aktion, die Geschichte geschrieben hat, war der erste "autofreie Sonntag": Am 25. November 1973 sollten alle Autos stehen bleiben.

Der Grund dafür: Auf der ganzen Welt wurde das Öl und damit auch das Benzin für die Autos knapp. Mit dem Verzicht sollte jeder darüber nachdenken, ob wir tatsächlich so viel mit dem Auto fahren müssen.

An diesem Tag gehörten die Straßen ganz den Menschen. Zu Fuß, auf Rollschuhen oder auf dem Fahrrad. Seit dem gibt es immer wieder mal autofreie Sonntage.

Einen Tag ohne... Es gibt vieles, auf das wir verzichten können. Jeder kann das bei sich selbst ausprobieren. An solchen Tagen wie dem 26. November, dem offiziellen „Kauf-Nichts-Tag", oder an jedem anderen Tag im Jahr.

1.2.2. Прослушайте текст. Определите, какие из приведен­ных утверждений (А1-А7) соответствуют содержанию текс- та(1), какие не соответствуют( 2)ио чем в тексте не сказано, то есть на основании текста нельзя дать ни положительного, ни отрицательного ответа (3). Обведите номер выбранного вами варианта ответа. Вы услышите запись дважды.

Schneesport ein ganzjähriges Vergnügen

Früher gab es in den deutschsprachigen Ländern nur einen Treff­punkt für Wintersportler: die Alpen in den Winterferien. Aber die Nachfrage nach Wintersport wird größer und die Sportindustrie rea­giert: Wintersport kann man heute allerorts und ganzjährig treiben.

Schneesport ist schon deshalb populär, weil immer wieder neue Variationen erfunden werden und großen Anklang finden. So gibt es Tiefschneefahren, Snowboarding, Trickski-Freestyle, Tourskilauf, Carving, Snow-Gliding, Slope-Style, Big Foots, Snowtubing und Schneeschuhgehen. Aber nicht nur das Mitmachen, sondern auch das Zuschauen wird beliebter: Zeigten die deutschen Fernsehsender ARD und ZDF 1992/93 von November bis März noch 147 Stunden Wintersport, so waren es nach 6 Jahren doppelt so viele. Der be­liebteste Wintersport zum Zuschauen ist dabei das Skispringen. Zu Skisprungveranstaltungen wie der Vierschanzentournee kommen knapp 100000 Fans. Das sind mehr Menschen, als in jedes deutsche Fußballstadion passen.

Bei einem derartigen Interesse ist es kein Wunder, dass die Sportindustrie das Potenzial des Wintersports weiter ausnutzen will. Neu ist, dass sie den Schneesport in die Stadt holt, wie zum Beispiel Biathlon, ein Winterzweikampf, der aus Skilanglauf und Sportschießen besteht. Seit 2002 findet die Beathlon-

Weltmeisterschaft nicht mehr in Ober hof in den Alpen statt, sondern im Fußballstadion in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen), Dafür waren 3000 Kubikmeter Kunstschnee erforderlich. Das Publikum war absolut begeistert. In Oberhof gab es früher 10000 Zuschauer, nach Gelsenkirchen fuhren 50000 Zuschauer.

Ebenfalls seit 2002 wird ein anderes großes Event des Skisports in einer deutschen Großstadt abgehalten: Der Weltcup der Skisprinter. Diese Stadt ist Düsseldorf.

Im Winter 2003 sahen hier 2 20000 Zuschauer den Auftakt zur Nor­dischen Skisaison im Schatten großer Häuser anstelle hoher Berge.

Doch nicht nur Profisport kommt in die Großstadt. In München gibt es seit 2002 die sogenannte "SkiWelt", einen künstlichen Berg mit einer 110 Meter langen Skipiste. Die "SkiWelt" hat alles, was ein modernes Wintersportgebiet in den Alpen bieten muss. Von November bis Februar vergnügen sich hier Schneesportler.

1.2.3. Прослушайте текст. Определите, какие из приведён­ных утверждений (Al —>17) соответствуют содержанию текс- та( 1), какие не соответствуют(2) и о чём в тексте не сказано, то есть на основании текста нельзя дать ни положительного, ни отрицательного ответа(3). Обведите номер выбранного вами варианта ответа. Вы услышите запись дважды.

Schule und Job sind vereinbar

Sabrina F. 18, eine Wiener Schülerin, jobbt jeden Samstag bei der Bekleidungskette H&M. Meist steht sie an der Kasse, aber manchmal wird sie dort eingesetzt, wo eine Aushilfekraft aus verschiedenen Gründen fehlt. Durch ihren Nebenerwerb möchte sie ihre Eltern teilweise entlasten und außerdem kann sie sich so ihr Auto finanzieren. Und das gelingt ihrl Auch die Freunde aus Wien Ritz T. und Manuel H. arbeiten neben ihrer Ausbildung jeden Samstag: Manuel als Kassekraft beim Möbelhaus KIKA und Ritz als Lohndiener im Wiener Hotel Austria. Ritz möchte damit vor allem Erfahrungen im Berufsleben sammeln. Darauf legt er besonderen Wert. Die beiden streben nicht nur die finanzielle Unabhängigkeit von ihren Eltern an. Da sie alle Geschwister haben, wollen sie ihren Eltern auch nicht mehr als unbedingt nötig auf der Tasche liegen. Rund 300 Euro verdienen die Schüler pro Monat. Als Belastung empfinden sie ihre Jobs kaum, letzlich ist sie nicht allzu anstren­gend. Nur in den Prüfungszeiten kann es dann schon mal schwierig sein, Job und Schule unter einen Hut zu bekommen.

Im Rahmen eines grenzüberschreitenden Projekts wurden im vergangenen Jahr Jugendliche der Partnerschulen aus Wien und Bratislava zum Thema Job und Schule befragt. Die Ergebnisse waren überraschend: In Wien arbeiten mehr als 60 Prozent der Ju­gendliche, in Bratislava knapp 50 Prozent.

Laut einer österreichischen Jugendstudie ist der Hauptgrund für das Arbeiten neben dem Unterricht meist der Wunsch nach einem eigenen Konto und einer gewissen Unabhängigkeit vom El­ternhaus. Häufig geht es aber nicht darum, sich ein paar schöne Sachen kaufen zu können. Es ist nicht nur Konsumdruck, der auf den Jugendlichen lastet, einige müssen ihre Familien unterstützen oder das Schulgeld selbst bezahlen.

In den allermeisten Fällen hat der Nebenjob kaum einen Zusam­menhang mit den Lerninhalten, bietet aber Erfahrung und Einblick in die Arbeitswelt. Die Bildungsexpertin der Arbeiterkammer Wien Susanne Schöberl meint, dass es ein positiver Aspekt sei, aber es müsse untersucht werden, inwieweit die Nebenjobs für Jugendliche lebenswichtig seien. Sollten die Ergebnisse alarmierend sein, muss darauf entsprechend reagiert werden.

1.2.4. Прослушайте текст. Определите, какие из приведён­ных утверждений (Al —А 7) соответствуют содержанию текс­та (1), какие не соответствуют( 2)ио чём в тексте не сказано, то есть на основании текста нельзя дать ни положительного, ни отрицательного ответа (3). Обведите номер выбранного вами варианта ответа. Вы услышите запись дважды.

Einsatz für Umwelt

Film- und Popstars führen ein Luxusleben und-iümmern sich nicht um die Umwelt. Diese Probleme möchten sie überhaupt nicht wahrnehmen. Richtig? Falsch! Denn in einer Zeit, in der Kino- und Konzertbesucherimmerumweltfreundlicherwerden,könnenauchStars nicht am Trend der Zeit vorbeigehen. Sie sind ohnehin umweltbewusst. Das berühmteste Beispiel dafür ist Leonardo DiCaprio.

Er wurde im Jahre 1974 in Holywood geboren. Seine Mutter heißt Irmeline und kommt aus Deutschland — daher Leonardos zweiter schöner Name Wilhelm. Von Kindheit an von Hollywood angesteckt, besuchte er in der Schule Schauspiel-und Theaterkurse, was ihm besonderen Spaß machte. Als 13-jähriger trat er in Werbespots auf, nach diesen Erfahrungen folgten kleinere Film- und Fernsehrollen. Der Durchbruch zur Weltkarriere kam 1995 mit der Hauptrolle in dem weltberühmten Film „Romeo und Julia". Der ganz große Wurf gelang DiCaprio später mit „Titanic", dem kommerziell erfolgreichsten Film aller Zeiten. Danach folgten verschiedene Rollen, die mehr oder weniger gelungen waren.

Wohl zum ersten Mal in seiner Karriere wurde Leo bei den Dreharbeiten von „The Beach" mit Umweltproblemen konfrontiert. Der Film, der das scheinbare idyllische Leben einer Kommune an einem entlegenen Strand in Thailand beschreibt, wurde auf der Insel Ко Phi-Phi gedreht. Das Filmteam wurde heftig kritisiert, weil es die natürliche Landschaft und Ökologie der Insel änderte, um die Kulisse interessanter zu machen. Sand wurde angeschafft, Palmen angepflanzt und viele Hütten gebaut. Viele der Proteste richteten sich direkt gegen den Star, Leonardo DiCaprio, weil man ihn mit dem Projekt und der angeblichen Umweltzerstörung identifizierte. Leo antwortete entschieden, dass das Filmteam die Insel erst vom Müll befreit und nach Abschluss der Dreharbeiten die natürliche Umgebung hergestellt hätte. Und das stimmte überaus! Zum ersten Mal wurde da Leos Name in Verbindung mit Umweltschutz genannt und seitdem ist er aktiv für den Umweltschutz eingetreten.

DiCaprios Meinung nach ist es besonders wichtig, gerade junge Leute für den Schutz der Natur zu gewinnen. Deshalb schreibt er für "National Geographie Kids". Er weiß, dass Starsnamen ziehen, wenn man auf Probleme aufmerksam machen will. Er geht auch mit gutem Beispiel voran: fährt ein umweltfreundliches Elektroauto und hat seine eigene Öko-Website, es gibt eine Leonardo-DiCaprio- Stiftung und 2003 hat er den angesehenen Preis, den Green Gross Millenium Award in Los Angeles gewonnen.

1.3.1. Прослушайте интервью и выполните задания А8—Alá. В каждом задании обведите цифру 1,2 илиЗ, соответствующую вы- бранному вами варианту ответа. Вы услышите запись дважды.

Interview mit dem Regisseur Benjamin Heisénberg

Reporter: Am Sonntag lief "Schläfer", der Film von Benjamin Heisenberg, auf den Münchner Filmfestspielen. Wenn man am Montag um 13 Uhr bei ihm anruft, klappern im Hintergrund die Kaffeetassen. Essen Sie gerade?

Heisenberg: Ich frühstücke. Gestern nach der Premierenfeier ist es doch ziemlich spät geworden, fünf oder so. Deswegen bin ich jetzt gerade erst richtig wach geworden.

Reporter: Am Mittwoch gewinnen Sie vielleicht einen richtig großen Filmpreis, wie fühlen Sie sich?

Heisenberg: Ach gar nicht, irgendwie. Ich habe eine gewisse Hoffnung, die Chance ist da, dass der Film gewinnt. Und dieses Hop oder Top ist auch sehr spannend. Aber verrückt mache ich mich deswegen nicht.

Reporter: Wie lange haben Sie für den Film gebraucht?

Heisenberg: Ich habe im Jahr 2001, nach dem elften September, angefangen darüber nachzudenken, die Arbeit am Film hat gute drei Jahre gedauert.

Reporter: Hatten Sie da nicht Angst, dass das Thema heute schon irgendwie altbacken wirken könnte?

Heisenberg: Ja, diese Angst hatte ich, weil ich natürlich wusste, dass andere Regisseure auch unter dem Einfluss des elften Septembers Filme gemacht haben und die schneller in den Kinos zu sehen waren. Aber irgendwann habe ich diese Sorge über Bord geworfen und gemerkt, dass der Film auch lange nach den unmittelbaren Eindrücken von damals funktioniert. Weil er einen privaten Konflikt zeigt und die Anbindung an die Ereignisse damals nicht so groß ist.

Reporter: Finden das die Zuschauer auch?

Heisenberg: Ich habe j etzt schon oft gehört, dass den Zuschauern die feinstoffliche Dynamik des Films gefällt. Es ist ein leiser Film, mit feinem Pinsel gemalt, und gerade das ist bei diesem Thema vielleicht auch noch etwas Neues.

Reporter: Was machen Sie mit dem Geld, das sie vielleicht gewinnen?

Heisenberg: Also erst mal würde mir das einige warme Mahlzeiten sichern. Als junger Filmemacher verdient man nicht viel, das vergessen einige immer. Reporter: Wie ist das: Filmfestival in der Stadt, in der man wohnt?

Heisenberg: Nett, ganz München ist irgendwie im Filmfieber, es ist ein großes Publikumsfestival und man merkt, dass sich die Leute richtig dafür interessieren. Dazu trägt auch die große Anzahl der Filme bei, die gezeigt werden, aus ganz unterschiedlichen Sparten. Bei anderen Festivals ist das spezialisierter und nicht so publikumsnah.

Reporter: Welchen guten Film haben Sie zuletzt gesehen?

Heisenberg: "Falscher Bekenner" von meinem Freund und Kollegen Christoph Hochhäusler, mit dem ich ja zusammen auch die Filmzeitung "Revolver" herausgebe. Ein wirklich sehr guter Film.

Reporter: Wie geht es jetzt weiter?

Heisenberg: Ich studiere seit 1993. Ich muss den Staat jetzt langsam mal von mir entlasten und bin selber auch froh äus der Uni rauszukommen. Am Arbeitsfluss ändert sich aber nicht viel, ich arbeite ja auch noch als Künstler, mache Skulpturen und Bilder. Es gibt genug zu tun.

Reporter: Vielen Dank für das Gespräch!

1.3.2. Прослушайте интервью и выполните задания А8-Alé. В каждом задании обведите цифру 1, 2 или 3, соответствую­щую выбранному вами варианту ответа. Вы услышите запись дважды.

Bist du ein Wunderkind?

Kronen Zeitung: Wir haben heute bei uns einen besonderen Gast. Das ist ein junges Talent aus Wien, das mit 15 weltweit Geigenkonzerte gibt — das ist Veronika Weber. Wir werden an sie Fragen stellen, die uns vorher von unseren Lesern zugeschickt wurden, weil wir dieses Interview vorige Woche angekündigt haben.

Wie viele Stunden am Tag übst du Geige?

Veronika Weber: Meistensvon9Uhrfrühbis4Uhr nachmittags, also im Schnitt 6 Stunden.

Kronen Zeitung: Und wann hast du das letzte Mal einen Tag ohne Geige verbracht?

Veronika: Daran kann ich mich nicht erinnern. An manchen Tagen übe ich vielleicht etwas weniger. Aber das kommt wirklich selten vor.

Kronen Zeitung: Nervt das Üben nie?

Veronika: Manchmal ist es natürlich mühsam, Tonleitern zu üben. Dann denke ich an ein bevorstehendes Konzert, an diese ganz besondere Atmosphäre, die Geigenkonzerte umgibt, und es fällt mir gleich leichter.

Kronen Zeitung: Wie ist es dazu gekommen, dass du als Dreijährige die erste Geigenstunde bekommen hast?

Veronika: Meine älteren Brüder haben beide ein Instrument gespielt. Ich war immer dabei und wollte auch mit Musikunterricht beginnen. Komisch, aber meine Mutter hat reagiert, als sie bemerkte, dass ich die Etüden in der Badewanne nachgesungen habe.

Kronen Zeitung: Seit du 11 Jahre alt bist, studierst du an der Universität für Musik in Wien, am Gymnasium hast du zwei Klassen übersprungen. Wie alt sind deine Freunde?

Veronika: Ich schätze, Alter spielt bei der Auswahl meiner Freunde keine große Rolle. Sie stammen meistens aus dem Musikbereich. In der Schule wird auf mein Geigenstudium und auf Konzerttermine Rücksicht genommen. So oft bin ich gar nicht dort.

Kronen Zeitung: Magst du es, wenn man dich "Wunderkind" nennt?

Veronika: Das mag ich gar nicht.

Kronen Zeitung: Weil du dich nicht mehr als Kind siehst?

Veronika: Ob man mich nun als Kind oder als Jugendliche bezeichnet, ist mir nicht wichtig. Ich finde einfach nicht, dass meine Begabung so wundersam ist. Ich denke, jeder hat ein besonderes Talent. Es kommt darauf an, was man daraus macht. Würde mein Umfeld mich nicht derart unterstützen, hätte ich mich nicht so entfalten können.

Kronen Zeitung: War Wolfgang Amadeus Mozart ein Wunderkind?

Veronika: Ich habe größten Respekt vor seiner Leistung. Aber dass er so viel in seiner Kindheit geübt hat, ist für mich nicht erstaunlich.

Kronen Zeitung: Werden Hochbegabte deiner Meinung nach in Östereich genügend unterstützt?

Veronika: In meinem Fall ist das Gymnasium in Wien sehr entgegenkommend. In eine Schule nur mit Hochbegabten möchte ich sicherlich nicht gehen. Ich finde es wichtig, Menschen kennen zu lernen, die verschieden sind, samt ihren Problemen. Das kann icli von meinen Freunden sagen.

Kronen Zeitung: Was möchtest du in 10 Jahren erreicht haben?

Veronika: Ich möchte von meinem Geigenspiel leben können, Konzerte geben und den Menschen damit Freude machen. Das würde mich echt glücklich machen.

1.3.3. Прослушайте интервью и выполните задания А8—А14. В каждом задании обведите цифру 1,2 илиЗ, соответствующую вы­бранному вами варианту ответа. Вы услышите запись дважды.

Russland Land der Extreme

Interview mit Max von Hilgers, Koordinator des Infozentrums „Hallo Deutschland" im Deutsch-Russischen Forum in Moskau.

Reporter: Max, wie oft warst du schon in Russland?

Max: Ich war vor 9 Jahren das erste Mal in Moskau und habe begonnen die Sprache zu lernen. 1999 habe ich ein Semester an der MGU verbracht und von 2002 bis 2005 war ich als Gastdozent und Lektor des DAAD in Rostow am Don tätig.

Reporter: Wie kamst du gerade auf Russland?

Max: Es war eigentlich nichts anderes als die typische Neugierde eines Deutschen, der sehr viel von Russland gehört, aber noch nichts selber gesehen hat. So war es eigentlich am Anfang.

Reporter: Du bist jetzt im Infozentrum „Hallo Deutschland" tätig. Kannst du ein bisschen über deine Tätigkeit erzählen?

Max: Die Arbeit macht mir besonders wegen der Vielfalt sehr viel Spaß. Wir organisieren Diskussionstreffen und Seminare. Mit Journalisten veranstalten wir das Medienforum und das Journalistenpraktikum, die ständig großen Widerhall finden. Daneben kann ich ganz neue Projekte umsetzen, zum Beispiel die Internetseite www.po-nemezki.ru. Hier sind verschiedene Partner beteiligt. Man findet Veranstaltungen in ganz Russland, die einen Bezug zu Deutschland haben. Außerdem können sich hier Interessenten über deutsch-russische Austauschprojekte informieren.

Reporter: Wie waren deine ersten Eindrücke über Russland?

Max: An die kann ich mich auch heute ganz gut erinnern. Auf der ersten Reise haben mich die Offenheit und die Willensstärke der .Menschen fasziniert, aber auch die Unterschiede der Lebensverhältnisse. Die Währungskrise im August 1998 habe ich in Moskau miterlebt. Als es Anfang 2002 bei der Einführung des Euro zu einem Anstieg der Preise in Deutschland kam, habe ich die Aufregung der Bevölkerung in den Ländern der Eurozone mit anderen Augen gesehen. Mir war klar geworden, dass die

Veränderungen in Russland noch andauern und von einer anderen Qualität sind als weiter westlich.

Reporter: Was hat dich am meisten enttäuscht?

Max: Enttäuscht haben mich die alltäglichen Dinge, die mit Korruption zu tun haben. Da es alle vorziehen, so schnell wie möglich an ihr Ziel zu kommen, bleibt einem nichts anderes übrig, als sich diesem System anzupassen und sich aus verschiedenen Situationen "freizukaufen," ich meine vor allem Verkehrskontrolle, Passkontrolle und andere Gelegenheiten.

Reporter: Welche Vorurteile hattest du gegenüber Russland?

Max: Die waren wirklich nichts Besonderes, eher etwas für einen Europäer Typisches. Vor meiner ersten Reise habe ich geglaubt, Russland sei groß, ungeordnet, leidenschaftlich, ein Land der Extreme, was das Klima, die Natur, die Geschichte und die Menschen angeht. Diese Vorurteile sehe ich aber durch meinen Aufenthalt hier nicht wirklich widerlegt.

Reporter: Was machst du in deiner Freizeit?

Max: Ich wandere gern. Im Winter fahre ich Ski, auch Lang­laufski in der Umgebung von Moskau. Dazu genieße ich das reiche Kulturangebot in Moskau, die Ausstellungen, die Konzerte und die Theateraufführungen, die wir natürlich auch auf www.po-nemezki. ru ankündigen.

Reporter: Vielen Dank für das Gespräch.

1.3.4. Прослушайте интервью и выполните задания А8—А14. В каждом задании обведите цифру 1,2илиЗ, соответствующую вы­бранному вами варианту ответа. Вы услышите запись дважды.

Das Vorstellungsgespräch. Wichtige Tipps.

Interview mit Bewerbungstrainer Thomas Hähle

Vitamin.de: Herr Hähle, viele haben Angst vor einem Vorstel­lungsgespräch. Was kann man dagegen tun?


Hähle: Diese Angst ist eigentlich oft unbegründet, denn wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, gehört bereits zu den besten Kandidaten. Die Firma möchte diese Bewerber besser kennen lernen und unter ihnen den Kandidaten finden, der sowohl fachlich als auch persönlich am besten auf die Stelle passt. Hierzu stellen die Personalleiter im Vorstellungsgespräch eine Reihe von Fragen, wovon viele jedoch ähnlich sind. Es geht dabei immer um ein und dieselbe Kernfrage: Warum sollten wir genau Sie einstellen?

Vitamin.de: Gibt es darauf eine Antwort, mit der man auf jeden Fall Erfolg hat?

Hähle: Nein. Die Antworten können ganz unterschiedlich aus­fallen, so unterschiedlich wie die Bewerber und ihr persönlicher sowie beruflicher Hintergrund. Wichtig aber ist: Man sollte sich vorher aber gut vorbereiten.

Vitamin.de: Was heißt das: sich gut vorbereiten?

Hähle: Das heißt zum Beispiel, begründen zu können, wieso man sich gerade um diese Stelle bewirbt.Weshalb ist man für die Stelle besonders geeignet? Welche fachlichen und persönlichen Kompetenzen hat man zu bieten? Sinnvoll wäre es, diese Vorberei­tung schriftlich zu machen.

Vitamin.de: Können Sie den Ablauf eines typischen Vorstel­lungsgesprächs einmal kurz skizzieren?

Hähle: Ja, bitte. Jedes Interview besteht letzlich aus ähnlichen Phasen. Man öffnet die Tür, der Personalverantwortliche kommt einem entgegen, man begrüßt sich mit Handschlag. Dann beginnt die Phase, die die Spannung nehmen soll — man spricht über das Wetter, die Ergebnisse der Fußballweltmeisterschaft oder Ähnliches. Meist ist diese Phase nach 2 bis 3 Minuten vorbei und geht in die Lebens­laufphase über, mit einer Frage im Stile: "Stellen Sie doch einmal kurz die wichtigsten Stationen in Ihrem Leben vor". Man soll kurz und klar sein Leben schildern. Die Betonung liegt hier auf kurz. Da­nach geht es ins Detail: Jetzt interessieren die genauen Erfahrungen und Kenntnisse, die Persönlichkeit und vor allem die Motivation des Bewerbers. Hier kommen dann solche Fragen wie: Was haben Sie in Ihrem letzten Praktikum gelernt? Was interessiert Sie genau an der Stelle? Danach kommt das Unternehmen an die Reihe und stellt seine Organisation, die einzelnen Aufgaben und Ziele vor.

Vitamin.de: Wie soll man sich in dieser Phase verhalten?

Hähle: Hier kann man einen guten Eindruck hinterlassen, wenn man aktiv mitdenkt und mitdiskutiert. Oft werden hier auch fachbezogene Fragen gestellt, um die Kenntnisse des Bewerbers noch einmal zu überprüfen. Zum Schluss fragt man gewöhnlich : "Interessiert Sie noch sonst etwas?" Da muss man nach Möglichkeit nachfragen, denn kluge Fragen zeigen Interesse und Vorbereitung und bringen Klarheit darüber, ob die Aufgabe und die Firma zu einem passen.

Comments